Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zur Ahnenliste "Janecke" gehörend:


Tabellarischer Lebenslauf des Zimmermanns

Johann Friedrich Wilhelm Zinnow (1803 bis 1873)

und seiner Ehefrau

Marie Sophie Friederike Rohde / Rothe (1801 bis 1878).

Das Leben dieses Ehepaares in Stolpe (später Berlin-Wannsee) und in Nowawes bei Potsdam.


Ein Beitrag zur Familienforschung und Heimatgeschichte


l

Zusammengestellt: Chris Janecke, Bearbeitungsstand: Oktober 2017


E-Mail: christoph@janecke.name


Bei den oben Genannten handelt es sich um Altgroßeltern des Autors.


Wenn du Interesse hast, mehr darüber zu lesen, was sich in dieser Zeit im Leben der Menschen abspielte, so sieh’ bitte auch in die Dokumentationen „Zeitgeschichte“ und „Zeitgenossen“.





Man kann nicht jeden Tag etwas Großes tun,

aber immer etwas Gutes.





Generation: 07 Ahn: 07/76

Generation: 07 Ahnin: 07/77

Die Großeltern

Generation: 07 Ahn: 07/78

Generation: 07 Ahn: 07/79

Zinnow

Perlewitz


Name

Rohde

Schmaedicke

Georg(e) Ludwig,

auch Ludewich

Maria Dorothea


Vorname

Johann Gerhardt

Sophie Luise

in Stolpe, 06. Mai 1753

in Stolpe, 1759 (errechnet)


Geboren

Februar 1769 (errechnet), im KB Stolpe nicht gefunden

in Stolpe am

08. Juni 1770

Kossäth, Altsitzer, Gerichtsschulze, Schul- und Kirchenvorsteher

Hausfrau und Mutter


Beruf

Ziegelstreicher, Tagelöhner,

Büdner, Altsitzer

Hausfrau und Mutter

in Stolpe am 26. November 1778


Heirat

etwa 1790 ... 1795.

in Stolpe nicht gefunden.

in Stolpe am

10. Sept. 1835

in Stolpe, am 11. Oktober 1835


Gestorben

Stolpe, 25. Mai 1829

wahrscheinlich etwa 1828 ... 1850





Das Ehepaar / die Eltern / Die Probanden


Wilhelm Zinnow oo Friederike Rhode




Vater: Generation 06 / Ahn 38.10



Mutter: Generation 06 / Ahn 39

Bedeutung dieser

Familien-Namen:


Rode // Rohde // Rhode // Rothe, mehrere Deutungsmöglichkeiten: mhd. NT 1. mit roten Haaren, rote Gesichtsfarbe, 2. von Hrodo (germ. Ruhm), 3. für Jemanden, der an der Rodung wohnt oder selber rodet. 4. evtl. auch (mundartlich) der Rat /der Ratgeber.


Name:



Zinnow



Rohde, auch Rothe und Rode



Vornamen:



Johann (Friedrich) Wilhelm


Marie Sophie Friederike

(um 1833 auch Friederique geschrieben)



Geboren:


in Stolpe, am 18. September 1803.



in Stolpe 18. September 1801.



Taufe:

ev.-luth.


Taufe in Stolpe am 25. Sept. 1803

Quelle: KB Stolpe 1803, S. 73, Nr. 4.



Stolpe am 20. September 1801.

Quelle: KB Stolpe S. 70, 1801, Nr. 5.


Getraut:


in Stolpe, am 15. August 1829. Wilhelm ist 26 Jahre alt, Friederike 28 Jahre jung. „Sie war vorher nicht verehelicht gewesen“, erbrachte die hochnotpeinliche Befragung zur (wahrscheinlich nicht völligen) Jungfernschaft der Braut.

Prediger Stöwe, von der Nikolaikirche zu Potsdam, in der Filialkirche Stolpe.

Quelle: KB Stolpe 1829, S 1, Nr. 4.



Beruf / Stand:


Bei der Trauung noch „Zimmerlehrbursche“ später, 1830, dann Zimmergesell,

Kirchenältester, Eigenthümer.



Hausfrau und Mutter,

6 Geburten, davon 4 lebende Kinder.


Wohnung:


Das Paar zieht zwischen 1830 und 1833 von Stolpe nach Nowawes, Priesterstraße 60 (oder richtig: Parzelle 60). Nach der Vergabe von Hausnummern – etwa um 1853 – ist das die Priesterstraße 18/19 = (nach 1945): Karl-Liebknecht-Straße 23/24.

Umzug in die „Alte Sanbalkte“ (unleserlich).

Im Jahre 1854: Priesterstraße 7. Das Eigentum an Haus und Grundstück beläuft sich auf 2.000 Thaler. Schulden hat der Eigentümer Zinnow in Höhe von 1.000 Thalern.

Ab 08. September 1869: Priesterstraße 8.

Ab 1873: Priesterstraße 7.

Ab 1878: Priesterstraße 8, bei Tochter Friederike und Schwiegersohn August Gericke.

(Anmerkung: Das Haus Priesterstraße 7/8 ist ein typisches fünfachsiges Kolonistenhaus von 1752 mit 2 Wohnungen – ein gemeinsamer Mittelflur. Hier aber auch mit zwei Hausnummern für je eine Familie). Es kann sein, dass die Familien nicht mehrmals zwischen 7 und 8 wechselten, sondern die Angabe der Hausnummer etwas großzügig gehalten wurde – es war ja sowieso das gleiche Haus mit identischen Größen der beiden Wohnungen).



Gestorben:


in Nowawes, Priesterstraße 7,

am 18. Februar 1873 um

½ 5 Uhr morgens,.

Alter: 69 Jahre / 5 Monate.

Magenverhärtung“. Er hinterlässt die Gattin und vier majorenne Kinder, Angezeigt durch den Schwiegersohn, Zimmermann und Tischlermeister August Julius Otto Gericke.

Beerdigt den 21. Februar 1873. Quelle: Kirchenbuch Nowawes 1873, S. 22, Prediger Koller.



in Nowawes, Priesterstraße 8, am

18. Dezember 1878, vormittags um

2 ½ Uhr, an Leber- und Magenkrebs.

Witwe, 77 Jahre, 3 Monate alt.

Testament vorhanden.

Vermögen: 50 Mark.

Sie hinterlässt 4 majorenne Kinder. Beerdigung am 21. Dezember 1878, Pfarrer Koller. Quellen: KB 1878, Nr. 207.

Standesamt Reg. 207 / 1878, Stadtarchiv Film P 307, Bild 111.







Die Kinder von Wilhelm Zinnow und Friederike Rohde

06/38 oo 06/39

Anmerkung: Der Name des Kindes, das die Ahnenliste in gerader Linie zu den jüngsten Probanden dieses Zweiges der Familie Janecke weiterführen wird, ist fett gedruckt.



Zinnow, Generation 05



Geburts- und Sterbeorte, sowie weitere Lebensdaten



1.







05/19.1

Charlotte Friederike



oo 09. 04. 1855



05/18

August Julius Gericke






Geboren in Stolpe, 24. September 1830, abends 5 Uhr.

Getauft in Stolpe am 17. Oktober 1830, Prediger Stöwe. Die Paten: 1. Büdner Carl Zinnow, 2. Einlieger Peter Lämke, 3. Frau Rohde.

Quelle: Kirchenbuch Stolpe 1830, Nr. 17.


Charlotte Friederike heiratet den in Klein Glienicke am 04. Februar 1832 geborenen, 23jährigen ledigen Zimmermann und späteren Tischlermeister sowie Kirchenältesten August Julius Otto Gericke. Die Trauung findet am 09. April 1855 statt. Quelle: KB Nr. 5 /1855.

Das Paar hat als Kinder: August Julius Otto Gericke,

* Nowawes, Priesterstraße 8, am 06. Dezember 1855,

Taufe am 22. Dez., Pfarrer Stobwasser. Paten: 1: Frau Zinnow,

2. Meister Gericke, 3. Frau Stauch, 4. Marie Thal.

Reg.-Nr. 104/1855 ... und bis 1870 acht weitere Kinder.


Friederike stirbt am 26. Februar 1883, 4 Uhr am Nachmittag, in Nowawes, an Schwindsucht (Tuberkulose), mit 52 Jahren / 5 Monaten / 2 Tagen und hinterlässt den Gatten August Julius Gericke sowie 3 großjährige Kinder und 1 minderjähriges Kind, sowie ein Guthaben von mehr als 150 Mark. Ein Testament ist vorhanden. Sie war mit August 27 Jahre verheiratet.

Anzeige bei Pf. Koller durch den Gatten (August Julius Gericke). Beerdigt am 01. März 1883. KB. Friedrichskirche Nr. 40 / 1883.


Ihr Mann, August Julius Gericke (Zimmermann, Teilinvalide, Tischlermeister, Kirchenältester) stirbt nach einer zweiten Ehe am 17. Juni 1905, ¼ 5 Uhr am Vormittag an Herzschwäche. Alter: 73 Jahre / 4 Monate / 13 Tage. Beerdigt wird er am 19. Juni 1905 auf dem Kirchhof (Mittelstraße). Quelle: KB Friedrichskirche 71 / 1905.



X.



Ein Töchterchen



Geboren in Nowawes, Priesterstraße, Parzelle 60 (18/19), am

01. März 1833. „Todt geboren, am Morgen um 2 Uhr“. Kirchenbuch der Friedrichskirche, Seite 5, Nr. 16/1833.



X.


Ein Söhnlein


Geboren am 27. Oktober 1834.

Todt geboren, am Morgen um 3 Uhr.“

KB Friedrichskirche 97/1834.



2.











05 / 19.2

Caroline Charlotte Louise Auguste


genannt „Guste“


oo 17. Januar 1865


05/18

Friedrich Albert Gottlieb Sotscheck



(Lehrer in Liebätz, Großvater von Dr. Wernher Bauer)



Geboren in Nowawes, Priesterstraße, Parzelle 60, am 08. November 1835, morgens 10 Uhr, Priesterstraße Parzelle 60, Quelle: KB 95/1835.

Taufe am 22. November 1835 durch Pfarrer Papin.

Paten: 1. Jungfrau Charlotte Zinnow, 2. Jungfrau Charlotte Baatz, 3. Frau Rohde / Rothe, 4. August Zinnow. – Alle diese Paten kommen aus Stolpe.


Am 17. Januar 1865 wird die Auguste den Friedrich Albert Gottlieb Sotscheck heiraten, der als Küster und Dorfschullehrer in Liebätz bei Luckenwalde tätig ist. Sie wird mit ihm sechs Kinder haben, von denen fünf das Erwachsenenalter erreichen. Das jüngste Kind (Agnes) stirbt 1877 im Alter eines halben Jahres. Ehemann Gottlieb (jun.) ist der Sohn des Nowaweser Webermeisters und Fabrikanten Gottlieb (sen.) Sotscheck. Er stirbt im Alter von knapp 41 Jahren in Liebätz am 19. Dezember 1878.


Auguste verliert ihre Mutter und den Ehemann unmittelbar nacheinander, kurz vor dem Weihnachtsfest 1878.

Das Leben von Auguste endet in Berlin am 16. Juli 1914.




3.



Friedrich Wilhelm Albert


oo 09. 05. 1865


Johanne Sophie Amalie Thorau aus Stendal


Geboren in Nowawes, Priesterstraße Parzelle 60, der späteren Priesterstraße 18/19 (das Melderegister weist aber aus: Priesterstraße 7), am 31. Dezember 1838, abends 9 Uhr.

Taufe: 06. Januar 1839 durch Pfarrer Papin. Paten: Junggeselle Haeseler, Junggeselle Schmedike aus Stolpe, Frau Franke. Taufregister 137/1838.

Das Kind wird später Webermeister (in Neuendorf), dann Handschuhmacher-Gesell. Wohnt 1855 bei den Eltern, Priesterstraße 7.


Albert heiratet am 09. Mai 1865 Johanne Sophie Amalie Thorau aus Stendal (Altmark) und wohnt auch am 12. Juli 1869 in Nowawes, Priesterstraße 07, wohl auch Priesterstraße 18.

Dem Paar werden hier drei Kinder geboren:

- am 20. Juni 1865: Anna Pauline,

- am 27. Juni 1866 Wilhelm Gustav, dieser stirbt am 02. März 1867 - und am 18. Januar 1868 Geburt des Carl Hermann Zinnow.

Die Familie zieht am 02. April 1872 von Nowawes nach Neuendorf, Lindenstraße 64, Hausbesitzer Lattermann. (Anmerkung von C.J.: Dieses Grundstück wurde später überbaut mit den Grundstücksnummern Lindenstraße 63 bis 66. Es entstanden dort Handwerkerlehrwerkstätten des Oberlinhauses.)


Vater Alberts Leben wird am 20. März 1881 mit 41 Jahren in der Lindenstraße 64 durch Suizid enden. Eigentümer des Hauses ist der Fabrikant Lattermann, in Berlin wohnend. (Melderegister 148/3, Film 132/1182 im Stadtarchiv Potsdam).


Als Witwe verkauft Johanne Sophie Amalie von der ehemaligen großen Parzelle Priesterstraße 60 (Grundstücke Priesterstraße 18/19) das Grundstück Priesterstraße 18 an die Kirche. Ihr Vertragspartner ist Oberpfarrer Koller.

Das Grundstück Priesterstraße 19 bewohnt Familie Gericke, also ihre Schwägerin mit Familie. Sophie Amalie zieht vorerst nach Berlin, Treptower Chaussee 12.



4.

05 / 19.4

Alwine Pauline

Zinnow


(Urgroßmutter,

von Chris Janecke)


oo 21. August 1864


05/18

Carl Ludwig August Dittwaldt


Geboren in Nowawes, am 03. Oktober 1843, am Nachmittag

4 Uhr.

Taufe am 15. Oktober 1843 durch Pfarrer Steinmeyer.

Paten: Maler Brendel, Webermeister Smethana, Jungfrau Louise Perlewitz. (Anmerkung: Die ersten beiden Paten sind Nowaweser Einwohner). Quelle: Kirchenbuch Now.,Geburtenregister 118/1843.


Ab 01. April 1859 geht Pauline nach Berlin „in Dienst“. Dort lernt sie den Zimmermann August Dittwaldt kennen. Die Trauung des Paares findet am 21. August 1864 in der Nowaweser Friedrichskirche statt. Wohnen wird sie mit ihm in Berlin.


Ihr Leben endet am 17. November 1913, mit 70 Jahren, in Zehlendorf bei Berlin.


Ihr Ehemann, August Dittwaldt war bereits am 06. Juni 1906, im Berliner Südosten (später Kreuzberg genannt) im Alter von 67 Jahren gestorben.






- Ende des Dokuments -