Bilder zum Leben des Ehepaares Weltzer oo Sommer

Schon seit der Hochzeit wohne ich, Marie geborene Sommer, nun auch in der Potsdamer Kriewitzgasse 3, die 1863 zur Kriewitzstraße erhoben wird. Hier leben wir bis zum 2. Oktober 1876. An diesem Tage nämlich ziehen wir um nach Bornstädt, in die Nedlitzer Straße 11 und verweilen dort bis zum 2. April 1882. Anschließend ziehen wir für genau 1 Jahr in die Potsdamer Kiezstraße 21.
Ab 1883 wählen wir unsere künftigen Wohnstätten in Nowawes und Neuendorf, daher der Stadtplan zur weiteren Orientierung.
In der Lindenstraße 57 haben wir einen nur kurzen Wohn-Aufenthalt: vom 2. April 1883 bis zum 2. Oktober 1883. 1946 wird die Straße umbenannt und umnummeriert. Das Haus nennt man dann: Rudolf-Breitscheid-Straße 24. Aber auch die Häuser 24 und 23 werden später abgerissen (Einfahrt zur Oberlin-Klinik), so dass wir Euch die Nr. 22 zeigen, die ebenso aussah. Ein typisches Nowaweser Zweifamilien-Kolonistenhaus, erbaut im Jahre 1751.
Vom 2. Oktober 1883 bis zum 2. April 1885 lebten wir in dem Kolonistenhaus Wilhelmstraße 15a. Auf dem Bild, das der Landschaftsmaler Otto Thomasczek fertigte, steht ganz links das Kolonistenhaus Nr. 15a, kurz vor der Ecke zur Lindenstraße. Den größten Teil des Bildes nimmt allerdings das "Deutsche Wirtshaus, Wilhelmstraße 15 ein.
Vom 2.April 1885 bis zum 16. Mai 1890 lebten wir in der Mühlenstraße 2 (zeitweilig auch 1a genannt. Das Haus Nr. 1 wird 1977 abgerissen).
Als Witwe lebe ich vom 16. Mai 1890 bis zum 1. Juli 1891 in der Lindenstraße 4a. Es ist auf dem Bild da niedrige mittlere Gebäude, ab 1946 die R.-Breitscheid-Straße 81.
Die nächste Wohnung die mich sieht, ist die Priesterstraße 9 (die spätere Karl-Liebknecht-Straße 14. Hier lebe ich etwa ein Jahr. bis zum 3. Juli 1893
In der Priesterstraße 20 (K.-Liebknecht-Straße 25) verweile ich wiederum für ein Jahr, bis zum 3. Juli 1893.
In der Priesterstraße 36 nehme ich Wohnraum für die Zeit vom 3. Juli 1893 bis zum 25. Juni 1895. Das Haus ist die spätere K.-Liebknecht-Straße 41).
Im Frühsommer ziehe ich dann zum Kirchplatz 13. Das Haus wurde für das Anlegen des neuen Schulgebäudes entfernt – ich kann euch also nur noch diese Skizze anbieten.
Spätestens ab 1902 ist meine Anschrift nochmals die Lindenstraße 4a, wo ich bereits 1890/91 lebte. (Bild siehe oben.)
Um 1908, in meinem 75. Lebensjahr verlasse ich allerdings Nowawes,und siedle nach Rixdorf bei Berlin über. Für mich ist auch in dieser Lebensphase alles klar, aber mein Nachkomme Chris. J. hat in der Großstadt meine Spur verloren.

Zurück zum Text – bitte hier klicken.