Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zur Ahnenliste „Janecke“, Familienverband „Sommer“ gehörend:


Das Ehepaar

Johann Sebastian Keilbach

Geboren zwischen 1740 ... 1750

Lebensorte: (ev. Süddeutschland), Burg b. M., Glatz (Niederschlesien) und ...

oo

Dorothea Elisabeth Wehling

Geboren event. in Wilsnack (Prignitz) zwischen 1740 ... 1750

Lebensort: Burg, Glatz (Niederschlesien) und ...


Einblicke in unser Leben

Ein Beitrag zur Familienforschung und Heimatgeschichte.


Jüngster Bearbeitungsstand: Juni 2020,

Zusammengestellt von Dr. Hartwig Schulze und Chris Janecke

Kontaktpartner: E-Mail: christoph@janecke.name



Das Ehepaar = Die Probanden = Die Eltern

Sebastian Keilbach oo Dorothea Elisabeth Wehling





Vater:

Generation: / Ahn:



Mutter:

Generation: / Ahnin:

Name:


Keilbach

Wehling

Vornamen:


Johann Sebastian


Dorothea Elisabeth

Deren

Eltern =

(Groß-

eltern)


Väter:




Mütter:



Geboren:


Vermutl. in Süddeutschland, event. im Badischen, zwischen 1740 ... 1750

Wahrscheinlich in Wilsnack (Prignitz), zwischen 1740 ... 1750

Taufe:


dito

dito

Beruf / Stand oder Gewerbe:


Füselier im 47. Infanterie-Regiment Preußens, aufgestellt und langzeitig stationiert in Burg.


Mutter und Hausfrau

Wohnanschriften vor der Ehe:


Burg im Jerichower Land, innerhalb des Herzogtums Magdeburg.

Burg im Jerichower Land, innerhalb des Herzogtums Magdeburg.

Trauung:

(ev.-lutherisch)


Der Garnisonsprediger notiert im Kirchenbuch in Burg, am 11. Februar 1776:

Der Füselier Sebastian Keilbach (v. Blanckensee) mit Dorothea Elisabeth Wehling ... Hat den Schein über die Redlichkeit dem Auditor* zum Termin Januar beygebracht. Sponsa (die Braut) hat schon um die 6 Jahre bey ihm gelebt, auch Kinder mit ihm gezeugt.

Daher sei es so gleich von Wilsnack ... und den 4. Epiphanias aufgeboten. Copul.**, den 11. Febr (1776).


(Nicht alles konnte der Abschreibende entziffern – der Text ist für ihn schwer lesbar). Er arbeitet weiter daran, der Hand und dem Geist des Predigers nachzuspüren).


* Auditor = Hörer. Er hat also den erforderlichen Schein zum Heiratsbegehren zur Anhörung vorgelegt.

Copul.** = Copulation = hier: Trauung


Wohnanschriften, gemeinsame:


Lange Zeit in Burg – vermutlich bereits um 1770 bis 1787.

Falls kein Abschied vom Regiment erfolgte oder der Tod eintrat, wohnte die Familie vermutlich zwischen 1787 bis 1789 in Kottbus, Crossen oder Züllichau und ab 1789 in Graz (Niederschlesien). Dort wurde im Jahr 1806 das Regiment aufgelöst.


Tod / Gestorben:

Bestattet:





Sowohl Ort und Zeit der Geburten der Eheleute, als auch die Zeit ihres Ablebens liegen noch im Dunkel der Geschichte. Wir wissen auch nicht, ob Vater Sebastian in seinem Bett starb oder in einem königlichen Gemetzel.


Bekannt sind vom 47. (Altpreußischen) Regiment folgende Scharmützel:

1762: U. a. Teilnahme an der Schlacht bei Freiberg.

Kämpfe in Böhmen während des baierischen Erbfolgekrieges.

Große Pause - d.h. 3 Jahrzehnte keine Überlieferungen der zahlreichen aktiven Einsätze greifbar.

1792: u. a. Kämpfe gegen Frankreich, beteiligt an der Kanonade bei Valmy.

1793: eingesetzt bei der Blockade der Festung Königstein in Sachsen und in den Gefechten bei Bingen und Eiche, sowie in den Gefechten bei Altstadt und Limbach. Beteiligt an der Kanonade bei Zweibrücken, Verteidigung der Höhen bei Lembach.

1794: Angriff auf die französischen Schanzen bei Vogelweh.




















Die Kinder der Eltern:

Sebastian Keilbach oo Dorothea Elisabeth Wehling


Anmerkung: Der Name des Kindes, das die Ahnenfolge zu den jüngsten Probanden dieses Familienzweiges weiterführt, ist fett gedruckt.


Nr.

Familienname:

Keilbach

Lebensdaten der Kinder


Etwa seit 15 Jahren, also seit etwa 1770 wohnen, leben und lieben sie schon zusammen, führten also durchaus eine Art von Ehe, die gern eine „wilde“ schimpfiret wird. Wie sollte es anders sein –, stellten sich nach und nach, natürlich mehrere voreheliche Kinder ein. Beide auch nicht verheirateten Elternteile wurden bei den Geburten der Kinder im Kirchenbuch vermerkt. Dann, vor dem Ende des Jahres 1776 entschlossen sich die Eltern dann doch noch in den nunmehr geheiligten Stand der Ehe einzutreten. Vielleicht unter etwas äußerem Druck und mit dem strengen, vielleicht etwas grimmigen Segen des Garnison-Predigers. Nach dieser Trauung vergingen dann nochmals achteinhalb Jahre, in denen wahrscheinlich weitere Geschwister geboren wurden, bis dann Gottfried Joseph Keilbach am 01. Mai 1885 die „Weltbühne“ betreten durfte. Zur Zeit seiner Geburt lag das Alter seiner Eltern so etwa zwischen 35 und 45 Lebensjahren.


1

Johann Bernhard




Im KB der Garnison Burg, Getaufte 1770, Nr. 19.

Geboren am 02. July 1770, Getauft am 04. July 1770.

1 Taufzeuge: Johann Bernhard Lepckeneck, wie der Kindsvater ein Füßelier in der 8. Compagnie, des 47. Infanterie-Regiments.

Wir nehmen an, dass zu der Zeit des ersten Kindes das Alter der Eltern zwischen 20 ... 30 Lebensjahren gelegen haben mag.

2

Maria



Im KB der Garnison Burg, Getaufte 1773, Nr. 9.

Geboren am 17. February 1773, Getauft am 21. February 1773.

1 Taufzeugin: Jungfer Maria Fitsching, Arbeitsmann F. Tochter.

Heirat / evangelische Trauung der Eltern:

Sebastian Keilbach und Dorothea Elisabeth Wehling in der Garnison Burg (im Jerichower Land), am 11. Februar 1776.


n


Eventuell etwa 1779 ... Keilbach, Geboren in am

n


Eventuell etwa 1783... Keilbach, Geboren in am

6?

Gottfried Joseph Keilbach


oo Potsdam,

25. August 1808


Caroline Wilhelmine

Großkopf

Geboren in Burg im Jerichower Land, am 01. Mai 1785.

Getauft am 05. Mai 1785 in der Garnison Burg. Die Taufzeugen:

1. Monsier Gottfried Henckel, Bürger von Burg und Kürschner-

Meister.

2. Mstr. Ziegler, Bürger von Burg und Sattler-Meister,

3. Jungfrau Sophia Elisabeth Küntz.

Quelle: KB des 47. Regiments, 1785, No. 43.


Gottfried Joseph finden wir als jungen Pantoffelmacher in Potsdam wieder. Hier heiratet er am 25. August 1808 mit 23 Jahren die 24-jährige Caroline Wilhelmine Großkopf. über die Chris. J. in den Potsdam KB (Nikolai u. Hlg. Geist) nichts fand. Eventuell war auch ihr Vater ein Militärangehöriger, so dass sie eventuell im KB der Garnisonkirche zu finden ist.

Aber war ich, Gottfried Joseph, überhaupt das letzte Kind der Familie?

Wir nehmen an, dass zu jener Zeit das Lebensalter der Eltern zwischen 35 und 45 Jahren betrug.

7?


Eventuell etwa 1788... Keilbach, Geboren in am

8?


Eventuell etwa 1791... Keilbach, Geboren in am











Da werde ich einen Besuch des Magdeburger Kirchenarchivs einplanen.




Sinngemäße Abschrift des Eintrags von Geburt und Taufe „A“ des Kindes

Johann Bernhard Keilbach - Wehling

aus dem Kirchenbuch des 47. (Altpreußischen) Infanterie-Regiments


Ort / Jahr / Seite / lfd. Nummer


KB, begonnen in Burg,( Herzogtum Magdeburg) ... beendet in Glatz (Niederschlesien),

Tauf-Eintrag 1770, Nr. 19


Familienname und Vornamen (Taufnamen) des Kindes


Keilbach - Wehling, Johann Bernhard

Ort / Tag und Stunde der Geburt,

ehelich / unehelich


Burg, im Jerichower Lande,

am 02. July 1770

vor-ehelich

Vater:

Zu- und Vornamen des Vaters, dessen Stand / Beruf


Keilbach, Johann Sebastian


Füßelier in der 8. Compagnie (Berufssoldat)

Mutter:

Zu- und Vornamen der Mutter, auch deren Stand


Wehling, Dorothea Elisabeth


Hausfrau und Mutter

Wohnung der Eltern


Burg

Ort und Tag der Taufe / Konfess.


Burg, Garnison, am 04. July 1770

Name des Predigers

(des Pastors / des Pfarrers)

-

Die Namen des Taufzeugen ....

... auch Kindspate oder Gevatter genannt

1. Der Füßelier i. d. 8. Comp.

Johann Bernhard Lepckeneck

Notizen im Kirchenbuch

(Randbemerkungen)


-

Anmerkungen des Abschreibenden


-








Sinngemäße Abschrift des Eintrags von Geburt und Taufe „A“ des Kindes

Maria Keilbach - Wehling

aus dem Kirchenbuch des 47. (Altpreußischen) Infanterie-Regiments


Ort / Jahr / Seite / lfd. Nummer


KB, begonnen in Burg, (Herzogtum Magdeburg) ... beendet in Glatz (Niederschlesien),

Tauf-Eintrag 1773, Nr. 9


Familienname und Vornamen (Taufnamen) des Kindes


Keilbach - Wehling, Maria

Ort / Tag und Stunde der Geburt,

ehelich / unehelich


Burg, im Jerichower Lande,

am 17. February 1773

vor-ehelich

Vater:

Zu- und Vornamen des Vaters, dessen Stand / Beruf


Keilbach, Sebastian

Füßelier in der 8. Compagnie, des 47. Regiments (Berufssoldat)

Mutter:

Zu- und Vornamen der Mutter, auch deren Stand


Wehling, Dorothea Elisabeth


Hausfrau und Mutter

Wohnung der Eltern


Burg

Ort und Tag der Taufe / Konfess.


Burg, Garnison, am 21. Februar 1773

Name des Predigers

(des Pastors / des Pfarrers)



-

Die Namen der Taufzeugin ....

... auch Kindspate oder Gevatterin genannt

1. Jungfer

Maria Fritsching, des Arbeitsmannes F. Tochter

Notizen im Kirchenbuch

(Randbemerkungen)


-

Anmerkungen des Abschreibenden



-























Sinngemäße Abschrift des Eintrags von Geburt und Taufe

    des Kindes Gottfried Joseph Keilbach

    aus dem Kirchenbuch des Altpreuß. Infanterie-Regiments No. 47

Ort / Jahr / Seite / lfd. Nummer


Garnisons-KB, des 47. Infanterie-Regiments, stationiert in Burg, i. Hzm. Magdeburg

Jahr: 1785, No. 43 (die 23. männl. Tauf des bish. Jahres)

Familienname und Vornamen (Taufnamen) des Kindes


Keilbach, Gottfried Joseph

Ort / Tag und Stunde der Geburt,

ehelich / unehelich


Burg, den 01. Majus 1785

ehelich

Vater:

Zu- und Vornamen des Vaters, dessen Stand / Beruf / Gewerbe


Keilbach, Sebastian,


Füselier in der Comp. des Herrn Major von Blankenfeldt

Mutter:

Zu- und Vornamen der Mutter, auch deren Stand


Wehling, Dorothea Elisabeth

(im Traueintrag „Weling“ geschrieben)

Wohnung der Eltern


Burg, im Jerichower Land

Ort und Tag der Taufe / Konfession

Burg, den 05. Majus 1785, evangelisch

Name des Regiments-Predigers

Die Namen der Taufzeugen ...

    ... auch Kindspaten oder Gevattern genannt

1. Monsier

Gottfried Henckel, Bürger und Kürschner-Meister

2. Mstr.

Ziegler, Bürger und Sattler-Meister

3. Jungfr.

Sophia Elisabeth Küntz

4. -

5. -

Notizen im Kirchenbuch


Anmerkungen des Abschreibenden




Der Standort der Kirche in Burg ist uns noch unbekannt,

d. h. es ist auch nicht bekannt, ob einer der heutigen Kirchen in der Stadt Burg, damals als Garnisonkirche diente. Das wird demnächst ermittelt.