Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zur Ahnenliste "Sommer" gehörend:


Notizen zur ersten Ehe des

Carl Wilhelm Weltzer,

* 1813 in Tuchorze (?), † Nowawes 1889,

oo

Christine Friederike Johanne Michel,

* Potsdam 1818, † Potsdam 1857.



Zusammengestellt: Chris Janecke, Bearbeitungsstand: März 2017.

Für gern gesehene Ergänzungen: E-Mail: christoph@janecke.name






Die edlen stillen Menschen,

hier und da ausgestreut,

jeder in seinem Gebiete;

still denkend, still wirkend;

von denen keine Zeitung meldet!

Sie sind das Salz der Erde.


Thomas Carlyle






Gen. 07 / 84

Gen 07 / 85

Die Großeltern

Gen 07 / 86

Gen 07 / 87


Weltzer




Fechner



Name




Michel





Georg Wilhelm

Johanne Eleonore


Vorname

(Carl) Martin


(Potsdam?)

ca. 1767 ... 1777


ca. 1767 ... 1777


Geboren


(Potsdam)

ca. 1794

(Potsdam)

ca. 1798

Mühlenmeister in Potsdam

Hausfrau und Mutter


Beruf

Büchsenmacher,

um 1826: Alte Königstraße 6


in Potsdam, vor Oktober 1837

in Potsdam, vor 1889

Gestorben

in Potsdam, vor Oktober 1837(?)













Das Ehepaar = Die Eltern = Die Probanden, (Generation 6)

Die erste Ehe des Carl Wilhelm Weltzer

oo

Christine Friederike Johanne Michel




Vater: Generation 06 / Ahn 42



Mutter: Gen. 06 / Ahn 43


Die Bedeutung dieser

Familien-Namen:

1. des althochdeutschen walt…, wie Walther (Macht) oder 2. zum mittelhochdeutschen Wels (für einen Fischer) oder 3. von walt / welt in der Bedeutung von Waldmann oder

4. vom slawischen RN: „Welcke“ oder 5. Herkunfts-Name bezogen auf den Ortsnamen Welz.

Kurzform vom Ruf-Namen „Michael“, hebräisch „Wer ist wie Gott?“,

Name eines Erzengels...


Name:



Weltzer



Michel



Vornamen:



Carl Wilhelm


Christine Friederike Johanne



Geboren:


(in Muskau?)

in Tuchorze? (Gebiet Posen, Kreis Bomst, Amtsbezirk Scheltz)


am 23./25. März 1813,


(dazu eine Notiz auf dem Folgeblatt)



in Potsdam, am 01. August 1818.


(Einen Taufeintrag fand ich weder in der Nikolai-Kirche noch in der Heiligengeist-Kirche zu Potsdam).

Zusatz-Notiz, siehe unten.



Beruf:


1837: Maurergesell,

um 1849: Maurerpolier



Hausfrau und Mutter von acht Kindern.


Wohnanschriften,

vor der Hochzeit



1837: Potsdam,

Alte Königstraße 6.



Eheschließung / Trauung:


Potsdam, Nikolaikirche, am 16. Oktober 1837, Prediger Stöner.

Der Bräutigam: 25 Jahre alt, Die Braut ist Jungfrau und 20 Jahre jung.

KB Reg. Nr. 77 / 1837 / S.186. Zentrales KB-Archiv, Berlin, Mikrofichegruppe 24672, Folie 5-.


Zeitdauer dieser Ehe: 1837–1857



Wohnanschriften


um 1838...1875: Potsdam, Alte Königstraße (vermutlich No. 6).

(auf diesem Grundstück Königstraße 6 lebte bereits seine Frau Christine Michel vor der Eheschließung 1837).

um 1849: Kriewitzgasse 3, als Eigentümer und Alte Königstraße 6.


Zu jener Zeit ist im Potsdamer Adressbuch kein weiterer Weltzer / Welzer aufgeführt.




Gestorben:


Gestorben in 2. Ehe an Altersschwäche in Nowawes, Mühlenstraße 1a, am 27. Juli 1889, um 8.00 Uhr abends, ohne Testament, nach 30 Jahren Ehe.

76 Jahre, 4 Monate, 2 Tage alt,

Er hinterlässt die Gattin, vier großjährige und 2 minderjährige Kinder. Standesamt: C 136 / 1889.


Bestattet am 30. Juli 1889

KB Friedrichskirche Nowawes,

Nr. 132 / 1889.


in Potsdam, am

06. Oktober 1857, morgens 9¼ Uhr, erst 39 Jahre alt.

Quelle: Polizeiliches Melderegister.


Ihr habt nun die Traurigkeit

aber ich will euch wiedersehen,

und euer Herz soll

sich freuen.


Bibl. Zitat: Joh. 16, 22


Zusatznotiz:

Die Herkunft der Ehefrau Christine Friederike Johanne Michel ist uns noch unbekannt.

Bei den Eltern der Christine Friederike Johanne Michel gibt es Unklarheiten, Unsicherheiten, da der Taufeintrag noch nicht gefunden wurde.

Bisher ist uns nur ein MICHEL bekannt, der eventuell ein Bruder unserer Christine Friederike Johanne sein könnte:


Notizen zur Herkunft des Carl Wilhelm Weltzer

Die verschiedenen amtlichen Dokumente (polizeiliche Melderegister für die Wohnanschriften) enthalten unterschiedliche Eintragungen für den Geburtsort:


Geboren in Muskau

am 25. März 1813


(genannt im polizeilichen Melderegister)

Die Taufe ist weder in Muskau-Stadt, noch in Muskau-Land auffindbar, daher als Geburtsort eher unwahrscheinlich.

Vermutung:

Vielleicht wurde Muskau angegeben, weil der Name des tatsächlichen eventuell sehr kleinen Wohnplatzes kaum geläufig ist.


Geboren "in Muska", auch ...

"in Musten", am 3. März 1825


(genannt in einem weiteren polizeilichen Melderegister)

Bei der Übernahme des Geburtsortes in das Melderegister (Sekundärquelle) liegt vermutlich ein Hörfehler oder ein Lesefehler (aus dem Reise-, Berufs- oder Militärpass vor), der hier in der Folge zu einer Verschreibung führte. Aber auch das Geburtsdatum dürfte ein Zahlendreher sein. Vielleicht war der Beamte an jenem Tag etwas „undisponiert“ oder es wurden ihm unrichtige Angaben diktiert?

Muska ist allerdings ein veralteter Name für Muskau im Görlitzer Gebiet. Dort aber ... siehe oben – ist der Name nicht auffindbar. Muska und das nachfolgend genannte Tuchorze liegen aber zu weit auseinander, als dass es ein gleicher Geburtsort sein könnte.



Geboren in Tuchorze


(in der Sterbe-Anzeige / -Eintragung des Standesamtes C 136 / 1889 auf Film P 310 im Stadtarchiv Potsdam).


Tuchorze (deutsch): in Preußen, Südpreußen, Neumark, Großherzogtum/Provinz Posen, Kreis Babimost = Bomst, Amtsbezirk Scheltz, Polizeibezirk Borui.

Der Ort liegt 96 km östlich von Fürstenberg = Eisenhüttenstadt.

1837: 430 Einwohner in 37 Häusern (Feuerstellen), 1910: Umbenennung in Teichrode mit 325 Einwohnern. Im Ort befinden sich das Schloss mit Schlosspark, zwei Kirchen:

(kath: Hl. Dreifaltigkeit, evang. Peter und Paul, eine Schnaps-Brennerei, eine Dampfmühle, der Hopfenanbau ist verbreitet.

Seit 1920: Im Zuge des Versailler Vertrages nach dem Ersten Weltkrieg: Polnisch.

Von 1939 bis 1945 (Deutsches Reich) wieder deutsch.

Alt-Tuchorze Hauland heißt nun Tannheim, (ab 1943 im Kreis Wollstein). Neu-Tuchorze heißt in dieser Zeit Lindenheim, Teichrode im Kreis Wollstein.

Seit 1945 wieder polnisch. Heute (2016) Alt- und Neu-Tuchorza, Provinz Wielkopolska (Großpolen).

Quelle: Wikipedia 2016 GenWiki u. a.


In der Nähe gibt es nach heutiger Benennung / Schreibweise aber keinen Ort, der „Muska / Musten“ ähnelt. Größere Orte Richtung Westnordwest Schwiebus (36 km entfernt) und Grünberg Richtung Südwest (47 km entfernt).



Es bleiben also leider noch Unklarheiten bestehen!

Eine weitere Schwierigkeit die zu Irritationen führen kann zeigt sich darin, dass der


Carl Weltzer (* 25. März 1813) I. oo Michel, II. oo Sommer,

in den einzelnen Dokumenten

sowohl als Carl Georg Wilhelm erscheint, mal Carl Wilhelm und auch Carl Georg genannt wird.


Über seinen Taufeintrag, in dem alle tatsächlichen Namen genannt sind, verfügen wir jedoch nicht.


Bei der fortgesetzten Suche und dem Versuch des Präzisierens beachten wir, dass es in Potsdam noch verschiedene Weltzer-Namensvettern bei den Nachkommen gibt.




Die Kinder von

Carl Wilhelm Weltzer oo Christine Friederike Johanne Michel


Anmerkung: Das 1. Kind (Marie Elisabeth), führt die Ahnenreihe in gerader Linie zu den jüngsten Probanden des heute lebenden Zweigs der Familie, namens Janecke weiter.



Familie Weltzer

Generation 05



Lebensdaten



1.



05 / 21.1

Marie Elisabeth Weltzer


oo 02. Juli 1859


05/20

Karl Johann Friedrich Sommer

genannt: Fritz


Geboren in Potsdam, Alte Königsstraße (6), am 29. März 1838, vormittags 11 Uhr. Taufe in der Nikolaikirche am 15. April 1838 durch Superintendent Ebert. Die Tauf-Paten sind:

1. Herr Winkelmann, 2. Herr Hase, 3. Herr Welzer,

4. Jungfrau Michel, 5. Jungfrau Stakebrand, 6. Jungfrau Bischof.

Quelle Nikolai KB, Taufreg. 1838, S. 357, Nr. 102.

Zentrales KB-Archiv Berlin, Microfichgruppe 24648.


Ab 10. Januar 1860, mit 22 Jahren, ist Marie als Dienstmädchen beim Postmeister v. Fensky, Am Canal 64 und Am Canal 14 beim Restaurator v. Fensky tätig und wohnt auch dort.


Sie wird Johann Friedrich Sommer, den Bruder ihrer lieben Stiefmutter, heiraten.











2.




05 / 21.2

Friederike Christine Weltzer


Geboren in Potsdam, am 27. November 1839 abends, 11 Uhr. In der Taufe erhielt sie die Namen ihrer Mutter (Christine Friederike). Taufe: St. Nikolai am 15. Dezember 1839, Prediger: Herr Stöwe. Die Paten:

1. Barsdorf, 2. Jungfrau Fröschler, 3. Jungfrau Dreßler.

Quelle: Nikolai KB, Taufreg. 1839, S. 467, Nr. 441.

Zentrales KB-Archiv Berlin, Microfichgruppe 24648.


Als Dienstmädchen, hat sie auf dem Gut Beerbaum bei Biesenthal (nördlich von Bernau) gearbeitet.


Sie meldet sich am 03. Juli 1868 polizeilich von der Kriewitz-

Straße No. 3 ab und zieht übergangsweise bis zum 17. November 1868 zu ihrer (vorgenannten) großen Schwester Marie Elisabeth und deren Ehemann Karl Johann Friedrich Sommer, Alter Markt 3.


Am 17. November 1868 zieht sie, 29-jährig und unverheiratet, nach Russland, so vermeldet das Polizeiliche Melderegister – ohne eine nähere Anschrift. Für uns Nachgeborene verliert sich damit ihre Spur.













3.




05 / 21.3

Carl Wilhelm

Weltzer


Geboren in Potsdam, Alte Königsstraße (6), am 19. September 1841. Taufe in der Nikolaikirche am 03. Oktober 1841. Pastor Stöner. Die Taufpaten sind:

1. Herr Welzer, 2. Frau Häbert, 3. Jungfer Michel. Reg. Nr. 359 / 1841. Zentrales KB-Archiv Berlin, Microfichgruppe R 24648 / 24652.


Carl Wilhelm wird später ein Seidenwirkergeselle, zieht am 19. 11. 1860 zur Schusterstraße 5, zu Leuschner. Am 11. Juli 1863 kommt er ohne Ausweis aus Berlin. Ab 28. Juli 1863 fuhr er, offenbar ohne Wissen seines Vaters (er ist ja erst 22 Jahre alt), nach Brandenburg.

Am 02. 06.1867, inzwischen ist er Seidenwirker-Meister, bezieht er eine Wohnung in der Scharrnstraße 3, am Ziegenmarkt (späterer Blücherplatz). Doch schon am 30.11 67 zieht er (gemäß des polizeilichen Melderegisters) nach „unbekannt“ fort.


Es erreicht uns die Kunde, dass Carl Wilhelm im März 1871 im Alter von 29 Jahren starb. (Vielleicht als Soldat im deutsch-französischen Krieg?) So ist er sehr früh wieder mit seiner Mutter vereint.


Die Kirchenbücher, die darüber Auskunft geben könnten, sind 1945 verbrannt. Standesämter gibt es noch nicht



4.

ein totgeborener Sohn

KB der Nikolaikirche, Seite 53 / Nr. 344 / 1843.

Zentrales KB-Archiv Berlin, Microfichgruppe 24648.










5.









05 / 21.4

Clara Ida Emma Weltzer


oo 12. April 1869


Friedrich Wilhelm Schulz,

Wäschefabrikant


Geboren in Potsdam am 27. April 1845.

Clara wird später ein Dienstmädchen sein. Sie wohnt ab 02. 07.1860 bei Wieprecht, Kriewitzgasse 5. Ferdinand Wieprecht ist Handelsmann, ein Victualienhändler und der Eigentümer des Hauses Kriewitzstraße 5. Er kam aus Schackstädt an der Saale (bei Aschersleben) hierher nach Potsdam. (Sein Bruder Peter, im gleichen Hause, lebte vom 07. 09. 1800 bis 08. 07.1878). Frau Wieprecht war auch Taufpatin bei einem Kind in unserer Sommer-Familie. Clara kommt am 02. 10. 1860 zurück von Wieprecht, zieht am 05. Juli 1864 in die Nauener Straße 21 und wohnt 1869 in der Waisenstraße 55.


Am 12. April 1869 findet ihre Trauung mit Friedrich Wilhelm Schultz, dem Wäschefabrikanten statt und sie ziehen vorerst in die Hohewegstraße 7. Der Bräutigam ist XX Jahre alt, die Braut ist 24 Jahre jung.

Kinder: u.a. ------, -------, Ernst Friedrich Max, geb. 10. Mai 1879, in der Brandenburger Straße 15.







6.

05 / 21.5

Emma

Weltzer


Geboren in Potsdam, am 19. August 1847.

Taufe sehr wahrscheinlich in der Heiligengeistkirche.

Das Kirchenbuch der Taufen 1844 bis 1868 verbrannte bei der Bombardierung der Stadt Potsdam am 14. April 1945. Ein Duplikat bestand nicht. Die darin enthaltenen Angaben und damit über das Wissen um die Taufe sind unwiederbringlich verloren.


Emma zieht mit 19 Jahren, am 05. 07. 66 nach Canal 49 zum Dienst beim Oberarzt Dr. med. Unger. Sie wohnt ab 02. 07. 67 Am Schloß 1 bei Dinge und zieht ab 06. Mai 1868 bis zum 02. April 1869 zum Wilhelmplatz No.18, um anschließend zu den Eltern, in die Kriewitzstraße 3 zurück zu kehren.


("Eine Weltzer, Emma" stirbt 1874. Register Nr. 297 Nikolaikirche. Näheres ist noch nicht bekannt, da das Kirchenbuch am Ende des Zweiten Weltkriege verbrannte und Unterlagen des neu gegründeten Standesamtes erst im Oktober 1874 beginnen, der Todesfall noch nicht erfasst ist).







7.


05 / 21.6

Eleonore

Weltzer


oo

27. Dezember 1871


Christian Friedrich Brennförder



Geboren in Potsdam am 07. Oktober 1850.

Taufe sehr wahrscheinlich in der Heiligengeist-Kirche.


Das Kirchenbuch der Taufen 1844 bis 1867 verbrannte bei der Bombardierung der Stadt Potsdam am 14. April 1945. Ein Duplikat bestand nicht. Die darin enthaltenen Angaben und damit über das Wissen um die Taufe sind unwiederbringlich verloren.


Am 02. April1867 zieht Eleonore von der Kriewitzstraße 3 zur Jägerstraße No. 7.


Am 27. Dez. 1871 wird sie den Tischlergesellen Christian Friedrich Louis Brennförder heiraten (Schockstraße 7, heute H.-Elflein-Straße). Eines ihrer Kinder ist Gertrud Eleonore Clara Brennförder, geboren in Potsdam, in der Viehmästerstraße 10a (heute Lennéstraße), am 08. Mai 1875.

Quelle: Geburts-Anzeige/Eintragung Standesamt 436 / 1875.







8.


05 / 21.7

Amalie Pauline Rosalie

Weltzer


oo

28. September 1878


Ferdinand Julius Siewert,




Geboren in Potsdam am 19. August 1854.

Das Kirchenbuch der Taufen der Heiligengeist-Kirche 1844 bis 1868 verbrannte bei der Bombardierung der Stadt Potsdam am 14. April 1945. Ein Duplikat bestand nicht. Die darin enthaltenen Angaben und damit über das Wissen um die Taufe sind unwiederbringlich verloren.

Ab 09. August 1870 wohnt sie bei Müller, Am Canal 11. 1871 lebt sie als Dienstmädchen bei ihren Verwandten Mahnkopf oo Sommer, Am Canal 48 / 49, 1873 zieht sie dann in das Dienstverhältnis zu Bäckermeister Törlitz, Heiligengeist-Straße 2.

1878 wird sie als „Aufwärterin“ bezeichnet. Sie wohnt zu dieser Zeit in der Saarmunder Straße 7.


Am 28. September 1878 heiratet sie den Schuhmacher Ferdinand Julius Siewert, * in Weißenhöhe, Kreis Wirsitz, am 27. November 1856. Er wohnt vor der Eheschließung in der Kriewitzstraße 1.

Sein Vater war der Schuhmachermeister Gottlieb Siewert, seine Mutter Juliane war eine geborene Kazdepke, beide Eltern bereits vor 1878 in Weißenhöhe verstorben.

Quelle: Stadtarchiv Potsdam, Nr. B 253 / 1878 auf Film P 051.

Die freundliche Mutter dieser vorgenannten Schar von sieben (+1) Kindern: Friederike Christine Johanne Michel oo Weltzer stirbt nach 20 Jahren Ehe, am 06. Oktober 1857 im Alter von nur 39 Jahren. Es fehlen ganz plötzlich die mütterliche Liebe und Kraft.

Der Vater Carl Wilhelm Weltzer muss als Maurerpolier den Lebensunterhalt für die Familie auf den Baustellen verdienen und hat weder die Zeit noch die Muße, sich ausreichend um die vielen Kinder zu kümmern.

Unsere Caroline Marie Sommer wohnt bisher in der elterlichen Wohnung. Anfang 1859 meldet sie sich bei der Königlichen Polizei für einige Zeit nach Berlin ab, kehrt aber bald wieder zurück.


Stark vereinfacht gesagt, übernimmt die 25jährige Caroline Marie Sommer diese sieben Kinder an der Stelle der verstorbenen leiblichen Mutter. Am 27. März 1859 zieht sie nach der Trauung in die Wohnung des Carl Wilhelm Weltzer ein, der zwei Jahrzehnte älter ist als sie und übernimmt die Pflege dieser Kinderschar.

Nur 4½ Jahre älter ist Marie Sommer, nun eine verehelichte Weltzer, als ihre größte/älteste Stieftochter Marie Weltzer.



Fortsetzung im Lebenslauf: Weltzer oo Sommer!