Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zur Ahnenliste "Sommer" gehörend:

Zigarrenmacher Emil Joseph Sommer oo Marie Sophie Auguste Lier

(1837 bis 1989) in Potsdam und in Nowawes

- Tabellarischer Lebenslauf -

mit einigen Anmerkungen zur Herkunft, ihrem Leben und ihren Nachkommen.

Bearbeitungsstand: Juni 2017. Ergänzungen bitte an E-Mail: christoph@janecke.name




Über allen Gipfeln ist Ruh,

in allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch.

Die Vögel schweigen im Walde.

Warte nur, bald ruhest auch du.


Johann Wolfgang von Goethe




Schmalspurwegweiser von den Hauptpersonen (Probanden) dieser Niederschrift, zu den heute lebenden Personen:


Im Zeitraum 1800 bis 1896 Friedrich Sommer oo Caroline Keilbach

Zu deren Kindern gehörten:

Im Zeitraum ab 1837 bis 1889 Emil Sommer oo Auguste Lier

Zu deren Neffen gehörte u.a.:

im Zeitraum 1875 bis 1949: Rudolf Max Sommer oo Anna Margarethe Runge

zu deren Kindern zählte die Tochter:

im Zeitraum 1900 bis 2003: Anne-Marie Sommer oo Alfred Richard Janecke

zu deren Kindern gehört u.a.

im Zeitraum 1945 bis ...: Der Autor dieser Niederschrift - Chris Janecke



Gen. 06 / Ahn 40

Gen. 06 / Ahnin 41

Die Großeltern

Gen. 06

Gen. 06

Sommer

Keilbach

Name

Lier


Tietz

Johann Friedrich

Caroline Wilhelmine Charlotte

Vorname

Michael

Friederike

Buckow, (Oberbarnim)

30. Dezember 1800

Potsdam,

24. Februar 1809

geboren


in Schlagenthin am 24. März 1806

Schuhmacher-Meister

Hausfrau und Mutter

Beruf

Bauer zu Liebenfeldt

Arbeiterin, Mutter und Hausfrau

In Potsdam, als Luisenbrautpaar, in der Zivilgemeinde der Garnisonkirche

am 19. Juli 1830

Heirat

evtl. 1828 ... 1831

Mehrere in Potsdam und Nowawes, siehe Lebenslauf Sommer oo Keilbach

Wohnungen

Potsdam, Priesterstraße 18, dann ab 02. 04. 1868: Priesterstraße 7

Nowawes,

17. Dezember 1882

Nowawes,

10. September 1896

gestorben

vor April 1832




Die Sommer - Kinder

Die Lier - Kinder

05 /20.1

Karl Johann Friedrich,

* 13. 11. 1831

oo

Elisabeth Weltzer

01

Friedrich Wilhelm, * 16. 12. 1831 Briefträger, Steinsetzer, dient 1858 im

24. Infanterieregiment in Spandau, dann nach Korpat in Rußland.

  • wohnt Potsdam, Kiezstraße 27

  • ab 02.10. 1861 Priesterstraße 16

  • wohnt Pdm. Priesterstraße 10

  • ab 28. 09.1863, Priesterstraße 3.

  • ab 01. 01. 1864 Breite Straße 36.

Er heiratet Auguste Werder (* 03. 09. 1838 in Halberstadt). Am 21. 10. 1863 Kind: Auguste Lina geboren


02

Caroline Maria Bertha

* 08. 10. 1833

oo

Carl Georg Wilhelm Weltzer

03

Gottfried Franz Simon

* 07. 12. 1835

† 13. 12. 1835

04

Wilhelm Franz Gustav

* 02. 02. 1837

oo

Auguste Schwaiger

02

Friederike Marie Sophie Lier

* 04. 05. 1834


03







Marie Sophie Auguste Lier,

* 04. 03. 1837, oo Emil J. Sommer


Dienstmädchen, wohnt vor Herbst 61 bei ihrer Mutter Priesterstraße 18. ab 02. 10. 1861 Priesterstr. 16, mit ihrem Bruder Wilhelm. Wohnt ab 28. 09. 1863 mit ihrem Bruder Wilhelm in der Potsdamer Priesterstraße 3.

05

Emil Joseph

* 30. 08. 1839

oo

Auguste Lier






06

Albert Rudolph Julius

* 12. 01. 1842

oo

Luise Kunkel





04





Marie Lier, * 01. 06. 1845

Putzmacherin,

07

Auguste

* 10. 12.1843

oo

Surau

08

Paul Carl Wilhelm

* 19. 06. 1846

oo

Bertha (Pauline) Thron


Die Taufen dieser vorgenannten Kinder fand ich nicht in den Kirchenbüchern der Nikolaikirche oder der Heiligengeist-Kirche.

09

Martha Adelheid

* 20. 06. 1848

oo

Emil Schultz



10

Bertha Charlotte Wilhelmine

* 12. 09. 1850

oo

Rudolph Mahnkopf



11


Carl August

* 21. 03. 1853

† 31. 03. 1853







Das Ehepaar = Die Eltern = Die Probanden (Generation 5)

Emil Joseph Paul Sommer oo Marie Sophie Lier


Die Bedeutung dieser

Familien-Namen:

Gefühlsverbindung zu Sonne, Wärme Reife, Ernte. Namensträger eventuell im Hochsommer geboren. Ein Übername mit der Begriffswahl für diese Jahreszeit.

Lier (abgeschliffen von Lüder. ahd. luit - heri -> Lut- her = Volk, Leute, Menschen + Heer.

Name:

Sommer

Lier


Vornamen:


Emil Joseph Paul


Marie Sophie Auguste



Geburt:



Potsdam, am 30. August 1839 um fünf Uhr früh.



Potsdam, am 04. März 1837



Taufe:


Taufe in Potsdam, Nikolaikirche, Pastor Stöner am 22. September 1839. Taufpaten: 1. Herr Keilbach, 2. Herr Märtens, 3. Jungfrau Keilbach.

Quelle KB Nikolai 1839 Seite 453, Nummern 328 / 329.



Den Taufeintrag fand ich weder in der Nikolaikirche noch in der Heiligengeistkirche.



Beruf / Stand:


Arbeiter,

ab 1859, 20 Jahre alt, wird er als Zigarrenmacher / Arbeiter bezeichnet.



Dienstmädchen, Arbeiterin,

Mutter und Hausfrau



Wohnanschriften vor der Ehe:

  • ab 02. April 1857: Französische Straße 21 (elterliche Wohnung)

  • ab 03. Oktober 1859: Kriewitzgasse 3 (elterliche Wohnung)


in Potsdam, Brandenburger Straße 36, bei/gemeinsam mit ihrem älteren

Bruder Wilhelm.


Trauung / Eheschließung:


In Potsdam, am 16. Oktober 1864. Emil ist 25 Jahre alt und Auguste ist 26½ Jahre jung. (Anmerkung von Chris J.: Diese Kirchenbuchnotiz passt bei der Braut aber nicht zum Geburtsdatum. Nach dem Geburtsdatum ist sie bei der Trauung 27½ Jahre alt!).



Wohnanschriften, gemeinsame:

  • ab 10. Okt. 1864: Potsdam, Kiezstraße 27 (eigene Wohnung)

  • ab 01. April 1866: Potsdam, Brandenburger Straße 20

  • ab 1869: Junkerstraße 63

  • ab 1873: Burgstraße 2 (im Hause auch eine Badeanstalt)

  • ab 01. November 1875: Kriewitzstraße 1 (im gleichen Hause wie sein älterer Bruder Franz Sommer)

  • am 20. August 1877: Emils Umzug nach Berlin, am 01. Oktober 1877. Auguste zieht hinterher. (Dort, Berlin, Alvenslebenstraße 5 wird im Juni 1878 ein Kind der beiden, Sohn Max, geboren). Aber:

  • 15.04.1878: Nowawes, Priesterstraße 1 (in diesem Haus leben auch zeitweilig die Pfarrer Koller und Dessin) doch auch die Haus-Nr. 3 wird als Wohnsitz genannt.

  • Im Melderegister: Am 27. 10. 1879 kommt Emil Sommer von Berlin. Am 02.10. 1880 reist er nach Hamburg.

    Die Adressbücher weisen aus:

  • ab 01. April 79: nach Potsdam, Kirchstraße _?

  • ab 02. Okt.1879: Yorkstraße _ ? (frühere Whg. in Klein Glienicke)

  • ab 02. Okt.1880: Potsdam, Priesterstraße 3(–6).

  • 1881: Sommer geb. Lier, Auguste, eheverlassen, Pdm. Priester 3

  • 1881: Sommer, Auguste, geb. Lier, separ., Potsd. Priesterstraße 3

  • ab 01.04.1882, Potsdam, Burgstraße 46, mit Sohn Max.

  • ab 02.10.1882 auch 1884, Potsdam Französische Straße 4. (1884 ist Auguste Sommer bereits Witwe). Hausbesitzerin Frau Klug, geborene Klug, Mathilde. 13 Mietparteien.

  • 1887: Sommer, Auguste, geb. Lier, Wittwe, Arbeiterin, Potsdam, Friedrichstraße 3.


Tod / Gestorben:


Wo? (ist noch ungeklärt) und ebenso wann?


vor / um 1884, maximal 45 Jahre alt.


(Chris J. hat in Potsdam keinen Standesamt-Sterbeeintrag gefunden. Der standesamtliche Sterbeeintrag der Auguste Sommer weist aus, dass über das Leben/den letzten Aufenthaltsort von Emil Sommer nichts bekannt ist).



Potsdam, 19. Juni 1889, vormittags 5¼ Uhr.

Alter: 52 Jahre und 3½ Monate.


(Der standesamtliche Sterbeeintrag weist aus, dass über das Leben/den letzten Aufenthaltsort von Emil Sommer nichts bekannt ist).




In den polizeilichen Melderegistern fixierte Reisen des damaligen Junggesellen Emil:




Die Kinder Generation 4

von Emil Sommer und Auguste Lier


Nr.

Familienname:

Sommer

Lebensdaten der Kinder



Kinder-Geburten des Paares lassen sich beim Standesamt Potsdam für den Zeitraum Oktober 1874 (Beginn der Tätigkeit der Standesämter) bis 1881 .... nicht nachweisen!


das

„n-te“ Kind

Richard Paul Max

Geboren in Berlin, am 05. März 1878, 8 Uhr abends.

Taufe in Nowawes, Friedrichskirche am 16. Juni 1878 durch Pfarrer Koller. Taufpaten:

1. Fräulein v. Pannwitz, Neuendorf; (Sie war Mitbewohnerin in der Burgstr. 2, um 1873).

2. Herr Sommer, Potsdam; 3. Fräulein Dettloff, Klein Glienicke.


Quelle: Kirchenbuch Nowawes, Friedrichskirche, 1878, Nr. 144













Diese Aufstellung der Kinder ist noch nicht vollständig.





Auszug aus dem Polizeilichen Melderegister der Residenzstadt Potsdam

Kiezstraße 27, Oktober 1864

Quelle: Stadtarchiv Potsdam, MR, Film 1053



Tag des Anzu-ges

Vor- und Zunamen,

Stand

oder Gewerbe



Tag der Geburt

Geburtsort und Provinz

Con-fession

frühere Wohnung

Tag des Abzuges

(Todes)

Anzeige der neuen Wohnung

10. 10. 1864

Cigarrenmacher

Sommer, Emil

30. 08. 1839

Potsdam

ev.

Kriewitz-straße 3, bei den Eltern

01.04.

1866

Branden-burger

Straße 20

5. 10. 1864

desgl. die Ehefrau des Emil Sommer

(ab 16. 10. 64), Auguste, geb. Lier

04. 03. 1837

Potsdam

ev.

Breite Straße

No. 36 / 38,

bei ihrem Bruder





1869

Im Jahre 1869 zieht unsere Familie Sommer in die Junkerstraße 63.

Die Straße wurde zur Zeit ihrer Entstehung nach dem Braumeister Johann Georg Junker benannt, der dann Eigentümer und Bewohner des Grundstücks Nr. 70 wurde.

Das Haus Junkerstraße 63 wurde in dem Zeitraum zwischen 1733 und 1740 als Typenbau im Auftrage des Königs Friedrich Wilhelm I. („Soldatenkönig“) errichtet.

Anmerkung: „Der starcke Bau zu Potsdam”: 1713 hatte Potsdam 200 Häuser mit 1.500 Einwohnern, aber im Jahre 1740 hatte die Stadt bereits 1.154 Häuser mit 11.708 zivilen Einwohnern, zuzüglich etwa 4.000 Soldaten.



Im Jahre 1869 wohnen in dem Hause Junkerstraße 63:

Nr.

Name

Profession

Nr.

Name

Profession

1

Göhl

Webermeister

Eigenthümer


6

Kraatz

unverehelicht

2

König, B. und P.

Geschwister

7

Zander,

geborene Uebel


Wittwe

3

Witte, M.

unverehelicht

8

Ritter


Stuhlflechterin

4

Kuhlbach

Schuhmachermeister

9

Sommer


Cigarrenmacher

5

Gorges

Schuhmachermeister

-

-


-



1873

Die nächste Wohnstätte unserer Familie Sommer liegt in der Burgstraße No. 2.

Die Burgstraße verbindet den Alten Markt mit dem Platz an der Heiligengeistkirche. Zur Zeit des Großen Kurfürsten befand sich an dieser Stelle ein großer Weinkeller und weitaus früher, als erste bekannte Siedlung, ein slawischer Burgringwall mit Namen “Potztupimi”, wohingegen sich die deutsche "Burg" des Mittelalters auf dem heutigen Alten Markt, auf dem Areal des späteren Schlosses befand.


Das Haus Burgstraße No. 2 wurde 1770 nach Entwurf und unter Leitung des Karl von Gonthard an der „Alten Fahrt“ der Havel, dicht hinter der kurzen Brauerstraße errichtet und somit unweit der Nikolaikirche. Karl von Gontard (1731–1791), kommt 1764 aus Bayreuth nach Potsdam. Bis 1786, (Ableben von König Friedrich II, "Der Große"), bestimmt Gontard wesentlich das Baugeschehen in Berlin und Potsdam mit. Von ihm stammen unter anderem auch die Bauentwürfe des Militär-Waisenhauses in Potsdam, der „Communs“, Wirtschaftsgebäude mit Bedienstetenwohnungen am Neuen Palais, des Freundschafts- und des Antikentempel im Park von Sanssouci.


Auf dem Grundstück Burgstraße 2 leben 1873 folgende Personen, teilweise mit Familien:


Nr.

Name

Profession

Nr.

Name

Profession

1

Dietrich

Badeanstaltsbesitzer Eigentümer


6

Stäckling

Geheimer

Canzlei-Secretair

2

v. Pannwitz

Fräulein


7

Dr. Vollquardsen

Lehrer

3

Feuerstake

Kupferschmiedegesell


8

Müller

Fräulein

4

Sommer

Cigarrenmacher


9

Röstel

Wittwe

5

Kirchner

Fräulein


-

-

-