Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zur Ahnenliste "Sommer" gehörend:


Hugo Keilbach oo Pauline Rubert

in Potsdam und in Berlin

1850 bis 1937


Zusammenstellung: Chris Janecke, Bearbeitungsstand: Dezember 2016

Für ergänzende Hinweise dankt: E-Mail: christoph@janecke.name




Im Grunde haben die Menschen nur zwei Wünsche:

alt zu werden und dabei jung zu bleiben.


Peter Bamm





Das Ehepaar = Die Eltern = Die Probanden

Carl Hugo Keilbach oo Pauline Rubert




Vater: Generation 05


Mutter: Generation 05


Die Bedeutung dieser

Familien-Namen:

Örtlichkeitsname. 1. Der Namensträger wohnt an einem keilförmigen (dreieckigen) Landstück, das auf mindestens einer Seite von einem Bach begrenzt wird – oder 2. Hinweis auf den spitzwinkligen Zusammenfluss (Y) zweier Bäche / Gräben.


Name:


Keilbach

Rubert

Vornamen:

Carl Hugo


Pesse/Pehse Pauline







Deren Eltern

(Goßeltern):


Vater: Carl Keilbach in Potsdam,

Lebenszeit: 1811–1878,

Pantoffelmachermeister, Schuhmachermeister, Hausverwalter im „Palast Barberini“.


Vater: Abraham // genannt „Albert“ Rubert,

* 1800 in Havelberg,

Kaufmann in Potsdam,

um 1849: Schwertfegerstraße 4,

vor 1869: Schockstraße 28.

Mittelstraße 23

: 18. Mai 1875, nachmittags 12¾ Uhr.

Mutter: Caroline Bürger

Lebenszeit: 1814–1878


Mutter: Henriette // genannt „Jette“ / Rubert, geb. Michaelis

* 1802 in Schönlanke Kreis Garnikow

Potsdam, nach 1876



Geburt:

Taufe:


* Potsdam, 27. September 1850, evangelischer Religion



* Potsdam, 19. Februar 1856,

mosaischer (jüdischer) Religion,


Beruf / Stand:


Gürtlermeister

(Blechtreib- und Formarbeiten)



Hausfrau und Mutter von mindestens fünf Kindern.


Wohnanschriften vor der Ehe:


ab 1869: Am Schloss 5–6, später

in Striegau (Niederschlesien) auch noch zur Zeit der Eheschließung



um 1869: Schockstraße 28

um 1873: Mittelstraße 23


Trauung / Eheschließung:


Potsdam, am 14. Oktober 1876, Standesamt-Eintrag 311/1876.

Der Bräutigam ist 26 alt, die Braut ist 20 Jahre jung.

Trau-Zeugen sind: Der Handelsmann Salomon //genanntSally“ Rubert (Bruder der Braut, * 1853, knapp 23 Jahre alt, Potsdam, Mittelstraße 23) und der Königliche Holzbesorger Friedrich Kolbe, 59 Jahre alt, Potsdam, Am Canal 53..



Wohnanschriften, gemeinsame:



ab 1909: in Friedenau bei Berlin, Handjerystraße 75.


Tod / Gestorben:


Berlin-Wilmersdorf, im Jahre 1929, Wexstraße 27,

im Alter von 79 Jahren.

Standesamt Berlin-Wilmersdorf Reg.-Nr. 994/1929.


Berlin-Wilmersdorf, im Jahre 1937,

wahrscheinlich Wexstraße 27,

im Alter von 81 Jahren.

Standesamt Berlin-Wilmersdorf Reg.-Nr. 1521/ 1937.








Die Kinder von

Carl Hugo Keilbach oo Pauline Rubert


Hugo

Geboren in Potsdam, am

Er verdient seinen Lebensunterhalt als Handelsmann, Handels-Vertreter.

Albert

Geboren in Potsdam, am

Er ergreift den Beruf eines Dentisten (Zahnkünstler, Zahnheilkundiger, Zahntechniker ohne Medizinstudium aber mindestens 6-jähriger Fachausbildung).

Karl

Geboren in Potsdam, am

Er lernt den Beruf eines Tapezierers (nicht, dass er Tapeten klebt – das macht der Maler. Karl aber lernt das Polstern von Sitz- und Liege-Mobiliar).

Walter

Geboren in Potsdam, am

Walter wird ein Kaufmann – vielleicht ein Lebensmittelhändler? Wir wissen es noch nicht.

Käthe

Geboren in Potsdam, am

Käthe wird Krankenschwester.

Ob in der Familie noch weitere Kinder geboren wurden, ist momentan noch nicht bekannt.

Auch die Reihenfolge der oben aufgeführten Namen muss nicht der Geburtenfolge entsprechen.





Einige Hinweise zu den Keilbach-Eintragungen

in den Berliner Adressbüchern


Name

Vorname

Beruf

Anschrift

1875 -

1907

1908

Seite

1189 Sp. 4

1910

Seite 1302

Sp.3

1928 Seite 1592,

Sp. 1


Der Name

Keilbach in Berliner

Adress-büchern:


1875: S. 458, Spalte 4 kein Keilbach,

1880: S. 464, Spalte 3 kein Keilbach,

1890: S. 571, Spalte 3 kein Keilbach.

1900: S. 739, Spalte 4/ S. 740 Sp.1 noch kein K., 1905: S. 980, Sp.2/3 noch kein Keilbach.

noch kein Berliner Einwohner dieses Namens bis 1907. Erstes Auftreten: 1908!






Keilbach


Albert


Dentist


1943: Berlin-Wilmersdorf,

Wexstraße 27



nein


nein


nein


ja


Keilbach


Hugo, sen.


Gürtler


1910: Friedenau,

Handjerystraße 75



nein


nein


ja


ja


Keilbach


Hugo, jun.


Handels-vertreter


Bln.-Wilmersdorf

Spessartstr. 3, III



nein


nein


nein


ja


Keilbach


Karl


Tapezierer


1910: Friedenau,

Friedr.-Wilhelm-Platz 15, Gartenhaus, IV.


1943: Berlin-Steglitz,

Zimmermannstr. 25, Gartenhaus.



nein


ja


ja


ja


Keilbach


Käthe


Kranken-schwester



Berlin-Wittenau,

Hauptstraße 3


nein


nein


nein


nein


Keilbach


Walter


Kaufmann


1943: Berlin-Steglitz, Göttinger Straße 15



nein


nein


nein


nein


Es ist durchaus möglich, dass auch bereits Geschwisterkinder in Berlin wohnten, obwohl für sie gemäß Adressbuch ein "nein" ausgewiesen ist – für den Fall, dass sie zusammen lebten und sie deshalb nicht jeder einzeln als Inhaber/Mieter einer eigenen Wohnung registriert waren. –


Fortsetzung der Liste:


Name

Vorname

Beruf

Anschrift

1933

1935

1936

1943

Seite

1246,

Sp. 4

Seite

1179,

Seite1228,

Sp. 2

Seite

1348


Keilbach


Albert


Dentist


Berlin-Wilmersdorf

Wexstraße 27



ja


ja


ja


ja


Keilbach


Hugo, sen.


Gürtler


Berlin-Wilmersdorf

Wexstraße 27, I


ja!!!

(†:

1929)


nein,

nicht mehr


nein


nein


Keilbach


Hugo, jun.


Handels-vertreter

vorher:

Berlin-Wilmersdorf

Spessartstr. 3, III



nein


nein


nein


nein


Keilbach


Karl


Tapezierer


Berlin-Steglitz,

Zimmermannstr. 25, Gartenhaus



ja


ja


ja


ja


Keilbach


Käthe


Kranken-schwester



Berlin-Wittenau,

Hauptstraße 3


ja


nein


nein


nein


Keilbach


Walter


Kaufmann


nein, noch nicht



nein


nein


nein


ja