Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Berufe von Personen aus den Ahnenlisten

dieser Internetseite


Bearbeitungsstand: März 2017


Ahnen- und Familienforschung – Heimatgeschichte


Ehret das Handwerk – verachtet mir die Meister nicht!“


Lieber Leser, wenn du Interesse an weiteren Informationen hast, eine Ahnengleichheit vermutest oder eigene Ergebnisse zur Ahnenforschung, den Berufsbildern oder zur Orts- und Heimatkunde hinzugeben möchtest, setze dich bitte mit mir in Verbindung:


Christoph Janecke, E-Mail-Anschrift: christoph@janecke.name


Anmerkungen:

Die Liste enthält weitaus überwiegend männliche Vorfahren, da in früheren Zeiten eine Berufsausbildung für Mädchen und Frauen weit weniger üblich war. Die Personen mit Ahnenziffern, (die in Klammern stehen), gehören nicht zur direkten Linie, sondern zu Geschwisterkindern aus der Familie.

In den Anlagen sind Hinweise zu verschiedenen der aufgeführten Berufe zu finden.


Berufsgruppen


Generation / Ahn - Nr.


Teil-Liste

Name

Wohnorte


Ackermann,


Landwirt, Bauer,

Pawer“ (1652)

Klein-Bauer,


Hüfner,


Kossat

05 / 26

Sch

Klär, J.

Klausdorf, Radlow


06 / 56

Rud

Ruden, K.

Fern Wünsdorf (Krs. Teltow),


07 / 68

Jan

Neimann, J.

Schmersau und Gladigau

(Altmark, Prov. Sachsen),


07/ 112

Rud

Ruden, C.

Fern Wünsdorf (Krs. Teltow)


07 / 114

Rud

Teurich

Mückendorf (Krs. Teltow)


08 / 138

Jan

Zinnow, J.

Stolpe bei Potsdam


08 / 152

Jan

Höno(w), C.

Stolpe bei Potsdam


09 / 318

Jan

Hönow

Stolpe bei Potsdam


09 / 370

Som

Büttner, J.

Gebersdorf (in Thüringen)


Angestellter,

Kaufmann

04 / 8. 2

Jan

Janecke, A.

Osterburg, Berlin, Nowawes


Arbeiter:

siehe


Handarbeiter

und Tagelöhner


Bäcker

06 / 50

Sch

Schantz

Trulben in der Rheinpfalz


Bauunternehmer

06 / 42

Som

Weltzer, K.

Potsdam, Nowawes








Böttcher, Böttiger, Büttner, Fassbinder

(siehe Anlage 06)

10 / 750

Som

Neumeister, H.

Lehesten (Thüringen)


11 / 1500

Som

Neumeister, J.

Lehesten, im Thüringer Schiefergebirge


12 / 3000

Som

Neumeister, H.


Brauer

11 / 1500

Som

Neumeister, H

Lehesten (Thüringen)


Briefträger, auch Postbote

05 / 16. 3

06 / 32

Jan

Jan

Janecke, C.

Janecke, J.

Osterburg (Altmark),

Osterburg, Provinz Sachsen


Braumeister

11 / 1500

Som

Neumeister, H.

Lehesten


Büchsenmacher

(Waffenfabrikation)

07 / 86

Som

Michel, M.

Potsdam


Buchhalter

03 / 6.1

Sch

Scheumann, M

Rehagen, Klausdorf


Dachdecker, (siehe auch Anlage 07)

05 / 16. 3

Jan

Janecke, C.

Osterburg (Altmark)


Eisenbahn - Beamter

(04 / 9. 4)

Jan

Dittwaldt, M.

Berlin, Königsberg (Ostpreußen), Lüneburg


Elektro-Techniker

04 / 10. 5

Som

Sommer, M.

Potsdam, Nowawes, Babelsberg


Fuhrherr mit Pferdegespann,

Fuhrmann

04 / 8. 2

Jan

Janecke, A.

Osterburg, Berlin, Nowawes


08 / 184

Som

Glaeser, J.

Gräfenthal, Lehesten (Thür.)


10 / 746

Som

Rentsch, J.

Großgeschwenda (Thüringen)


Fleischermeister, Schlächtermeister

Fleischhauer, Koch

(siehe Anlage)

05 / 30

Rud

Schulze, F.

Fern Wünsdorf, Klausdorf


08 /194

Sch

Hesse

Kamenz, (Sachsen)


Friseur

(04)

Som

Knoll, Walter

Nowawes



Gastwirt

(04 /9. 1)

Jan

Dittwaldt

Berlin


05 / 18

Jan

Dittwald(t), A.

Dechsel (Neumark), Berlin


(04)

Jan

Weiland, G.

Berlin


06 /56

Rud

Ruden, K.

- MeisterFern Wünsdorf

Gendarm, Obergendarm

06 / 48

Sch

Scheumann, A

Kamenz, Wermsdorf

Gerichtsschulze

07 / 76

Jan

Zinnow, L.

Stolpe bei Nowawes


Gürtler

(05)

Som

Schultz, Emil oo Martha Sommer

Potsdam


Handarbeiter,

Tagelöhner

08 / 128

Jan

Janecke, J.

Calenberge


Hebamme

(05)

Som

Sommer A.

Potsdam



Hirte für Schafe, Schweine, Schäfer.

(Siehe Anlage)

07 / 70

Jan

Guhl, J.

Jeggel, Bretsch (Altmark)


08 /130

Jan

Later, O.

Höwisch (Altmark)


08 / 154

Jan

Perlewitz, J.

Stolpe bei Nowawes


11 / 1488

Som

Hirt, N.

Lehesten i. Thür. Schiefergeb.


Ingenieur-Ökonom

02 / 2. 1

Jan

Janecke, A

Babelsberg, Potsdam


Ingenieur

02 / 2. 2

Jan

Janecke, C.

Babelsberg, Potsdam


Ingenieur, Bauwesen


02 / 2.3


Jan


Janecke, J.


Babelsberg, Fredersdorf



Knecht und Magd. (Siehe Anlage Gesindeordnung)

06 / 33

Jan

Betke, C.

Meseberg, Osterburg


06 / 34. 3

Jan

Neumann, J.

Gladigau, Schmersau


06 / 35. 2

Jan

Guhl, D.

Jeggel, Schmersau


07 / 92

Som

Glaeser, J.

Gräfenthal, Lehesten (Thür.)



Lederbereiter

Lohgerber, Rothgerber,

Gerber-Meister

(Anlage)

09 / 374

Som

Matthess, J

Lehesten (Thüringen)


10 / 748

Som

Matthess, J.

Lehesten


11 / 1496

Som

Matthess, J.

Lehesten


11 / 1498

Som

Blümler, M.

Lehesten


12 / 2996

Som

Blümler, H.

Lehesten


Magd: Siehe Knecht






Malermeister

04 / 14

Rud

Ruden, P.

Klausdorf (Krs. Teltow)


Maurermeister

06 / 46

Som

Glaeser, J.

Lehesten (Thür.), Hamburg


Maurergeselle

06 / 60

Rud

Schulze

Wünsdorf


Maurer und später Bauunternehmer

(06)

Som

Weltzer, C. G.

Potsdam und Nowawes


(Baufacharbeiter) / Bauingenieur


02 / 2. 3


Jan


Janecke, J.


Babelsberg, Fredersdorf


Mühlenmeister,

Müller, Müllergeselle (siehe Anlage )

( )

Som

Sommer, C.

Buckow, Nowawes


07 / 64

Jan

Janecke, A.

Calenberge, Höwisch (Altm.)



07 / 84

Som

Weltzer, G.

Potsdam


Nachtwächter, (siehe Anlage)

07 / 66. 3

Jan

Betke, H.

Osterburg, Meseberg (Altm.)


Näherin

(04)

Som

Steiner, Marie geb. Sommer

Potsdam und Nowawes


Ökonom,

Cämmerer

09 / 374


Som


Matthess, J.


Lehesten (Thüringen)



11 / 1490

Som

Fritz, U.

Ludwigstadt


Orchesterdiener und Theaterlogen-schließer

07

Som

Keilbach, J.

Potsdam, Königliches Schauspielhaus

(„Canaloper“)


Pfarrer,

Diakonus, Prediger

13 / 5958

Som

Jung, J.

Lichte od. Lichta (Thüringen)


06 /58

Rud

Dietrich, F. D.

Liebenwerda, Wahrenbrück


Postbote: siehe

Postangestellte

Briefträger

03 / 07


Rud


Ruden, Irene


Klausdorf, Krs. Teltow


Postillon, (siehe Anlage)

06 / 32


Jan


Janecke, J.


Höwisch, Osterburg

(Altmark)


Putzmacherin

(Hutschmuck)

(03 4. 1)

Jan

Janecke, Käte

Berlin, Nowawes, Babelsberg


Regierungsbeamter

04 / 12.1

Sch

Scheumann, M

Metz, Klausdorf, Dallgow


Sattler-Meister,

Sattler (siehe Anlage)

07 / 96

Sch

Scheumann, C

Kamenz (Sachsen)


08 / 192

Sch

Scheumann, C

Kamenz (Sachsen)


Schiefermüller

12 / 2994

Som

Ellmer, M.

evtl. Lehesten (Thüringen)


Schlosser, siehe auch Anlage 14.

Schlosser und Elektro-Techniker Industriemechaniker

Mechatroniker

04 /12.1

Sch

Scheumann, M

Metz, Klausdorf, Dallgow


04 / 10. 5

Som

Sommer, M.

Potsdam, Nowawes,



01 / 01. 1


Jan


Janecke, S.


Berlin


01 / 01. 3

Jan

Janecke, M.

Potsdam, Berlin


Schloss-Diener

(04)

Som

Weltzer

Babelsberg / Potsdam


Schmied

(03)

Som

Sommer

Nowawes


Schneiderin

(04 / 8. 1)

Jan

Janecke, L .

Osterburg, Wittenberge


(04)

Som

Knoll, Hedwig, geb. Sommer

Potsdam und Nowawes


Schneider-Meister

(05)

Som

Mahnkopf, R.

Potsdam


Schneider-Geselle

07 / 90

Som

Stodin, J.

Warenthin, Rheinsberg



Schuhmacher-

Meister




und auch

Pantoffelmacher

(04 / 10. 2)

Som

Sommer, P

Potsdam, Nowawes


05 / 20.1

Som

Sommer, F.

Potsdam


(05 / 20. 4)

Som

Sommer, F.

Potsdam


(05 / 20. 6)

Som

Sommer, A.

Potsdam, Nowawes


(05 / 20. 8)

Som

Sommer, P.

Potsdam


06 / 40. 2

Som

Sommer, J.

Potsdam


(06)

Som

Keilbach, C.

Potsdam


07 / 82

Som

Keilbach, G.

Burg, Potsdam



Schulze, Gerichtsschulze,

(Gemeindevorsteher

Bürgermeister)

07 / 72

Jan

Dittwald, S. L.

Dechsel, Kr. Landsberg / W.


07 / 76.5

Jan

Zinnow, G.L.

Stolpe bei Nowawes u. Pdm.




08 / 152



Jan



Zinnow, J



Stolpe bei Nowawes u. Pdm.


Stellmacher, Rad-macher, Wagner (siehe Anlage)

06 / 62

Rud

Britz, J.

Klausdorf, Krs. Teltow


Techniker, Büro-T.

03 / 4. 2

Jan

Janecke, A.

Berlin, Nowawes, Babelsberg


Tuchmachermeister

07 / 98

Sch

Morche, I.

Kamenz (Sachsen)


Webergeselle und Webermeister, -

Tuchmacher

(Zeuch- und

Leinewebermeister, siehe Anlage)

08 / 130

Jan

Later, O. C.

Schönberg (Prov. Sachsen)


08 / 186

Som

Hirt, J. H.

Lehesten (Thüringen)


08 / 196

Sch

Morche, B.

Kamenz (Sachsen)


08 / 198

Sch

Kloss / Kloß

Kamenz (Sachsen)


09 / 372

Som

Hirt, J.

Lehesten (Thüringen)


10 / 744

Som

Hirt, J.

Lehesten (Thüringen)


Vergolder

(04)

Som

Sotscheck



Verwalter, hier: im „Palast Barberini“, Potsdam

(05)

Som


Som

Mahnkopf, R.


Keilbach, C.

Potsdam

Am Schloss 5 - 6, spätere Humboldtstraße 5 - 6


Ziegelstreicher,

07 / 78

Jan

Rohde, J.

Stolpe bei Nowawes,


Ziegelbrenner,

07 / 88

Som

Runge, J.

Hermsdorf bei Berlin


Ziegelmeister

07 / 106

Sch

Böhme

Klausdorf, Krs. Teltow


Ziegelherstellung (siehe Anlage)





Zigarrenmacher

(05 / 20. 5)

Som

Sommer, E.

Potsdam


Zimmergeselle

(04 / 8. 3)

Jan

Janecke, W.

Osterburg, Wittenberge


Zimmermann

05 / 18

Jan

Dittwald(t), A.

Dechsel (Krs. Landsberg), Berlin


Zimmer- und

Baumeister

05 / 22

Som

Runge, F.

Berlin, Nowawes,-Neuendorf Berlin


Zimmermann /

Zimmerleute






Hinweise zum Zimmergewerk (siehe Anlage)


06 / 36

Som

Dittwald, C.

Dechsel, Massow (Neumark)


06 / 38.10


Jan


Zinnow, J.


Stolpe bei Nowawes



06 / 44

Som

Runge, E.

Schildow, Berlin


07 / 66. 4

Jan

Betke, H.

Osterburg, Meseberg


07 / 80

Som

Sommer; J.

Buckow (Oberbarnim)


08 / 132. 2

Jan

Betke, H.

Osterburg (Altmark)


08 / 134

Jan

Giffey, C.

Meseberg bei Osterburg


09 / 268

Jan

Giffey, M.

Meseberg bei Osterburg


09 / 270

Jan

Mevs,

Meseberg (geschätzt)


10 / 528

Jan

Betke, Peter

Natterheide (Altmark)


Zollbeamter

05 / 24

Sch

Scheumann, H

Bischofswerda, Dresden


Zuckerherstellung, Siederei-Arbeiter


Som

Weltzer, Aug.

Potsdam




Anlagen:

Inhaltsverzeichnis der unten näher beschriebenen Berufe


Böttcher, Böttiger, Büttner oder Fassbinder

Büchsenmacher (kein Hersteller von Konservendosen), Waffen-Produktion

Dachdecker

Feuerordnung, Anno 1719, (hier nur erwähnt: Königliche Preußische Feuerordnung)

Fleischer / Schlächter (süddeutsch: Metzger)

Gesinde: Knechte und Mägde, (hier nur erwähnt: Die Gesindeordnung)

Hirte / Schäfer – Die Hüteordnung,

Lederbereiter, Gerber

Müller / Mühlen-Meister

Nachtwächter, Allgemeine Dienstordnung

Nachtwächter, Die Ausstattung, Lied des Nachtwächters

Postillone, Vorschriften über die Bekleidung der Postillone

Sattler

Schlosser

Schuhmacher / Pantoffelmacher

Stellmacher / Radmacher / Wagner

Weber / Tuchmacher

Ziegeleiarbeiter

Zimmerleute

Zuckerherstellung, Siederei-Arbeiter


Böttcher (auch Böttiger, Büttner oder Fassbinder genannt)

Es handelt sich um eine Lehrzeit von 3 bis 5 Jahren. Man unterscheidet: Groß- oder Schwarzbinder, in Weinländern Küfer genannt, die nur große Fässer, Tonnen, Wannen, Zober / Zuber, Feuerkufen und Bottiche aus Eichenholz herstellen und sich zugleich auf die Pflege des Weinkellers verstehen.

Fassbinder (Weiß-, Roth-, Klein-Binder), Büttner, Fässler, Küper, Kübler fertigen in der Regel nur kleinere Fässer, Gelten, Holzeimer, Butten (Butterfässer) und andere Behälter für Landwirtschaft, Haus und Hof sowie für die Schankwirtschaften an.

Das Fass, ein eichenhölzernes, ist ein gewöhnlich in der Mitte etwas bauchiges Gefäß. Man unterscheidet am Fass:

Als Qualitäts-Kennzeichnung und -Gewähr, gleichsam zur Werbung, brennen oder schnitzen die Meister ihren Namen oder ihr Zeichen in das Produkt.

Seit etwa 1820 gibt es die Bemühungen, Fässer mittels Maschinen herzustellen. Bei dieser eigenthümlichen Schwierigkeit der Aufgabe, gelang aber zuerst nur die Fabrikation von Fässern für trockene Materialien.

Um 1850 gehörte zum Meisterstück: Wahlweise 1. Eine Tonne für einen Inhalt von 100 Quart, mit hölzernen Bändern und ein Wasserbottich (Feuerkufe) sowie eine kleine Wanne (zwei Fuß lang, 11 Zoll hoch) oder 2. eine Badewanne und eine Biertonne und eine kleine Wanne oder 3. ein ovaler Eimer für 600 Quart Inhalt und ein Fass mit 300 Quart Volumen und ein Zober.


(nach Meyers Konversations-Lexikon 1875)






Büchsenmacher (nein, kein Hersteller von Konservendosen)

Als Hersteller gelten sowohl private, als auch staatliche Anstalten zur Produktion von Feuergewehren und im weitesten Sinne auch für „blanke Waffen“. Zu den Staatsbetrieben gehören in Preußen: Suhl (unter anderen Orten auch mit Zella und Mehlis), Sömmerda, Erfurt, Schmalkalden, Danzig, Herzberg am Harz, Spandau und Solingen - hier aber ausschließlich für blanke Waffen.

Die Fertigung der Rohre, auch Läufe genannt, geschieht neuerdings (nach 1870) auf der Basis von Guß-Stahl, gewalzt und in Länge abgehauen. In diese massiven Zylinder-Rohlinge wird die Bohrung eingebracht. Diese Höhlung des Laufes nennen wir Seele. Deren gedachte Mittellinie ist die Seelenachse. Gewehre mit glattem Innenlauf nennt man Flinten.


Teilweise werden die Rohre auch „gezogen“. Unter dem Ziehen versteht man das geradlinig-parallele oder aber auch das schraubenförmig gewundene Einschneiden der Züge (Nute), in die Innenwandung des Rohres, in die Seelenwandung.

Jene Gewehre mit gezogenem Innenrohr werden als Büchsen bezeichnet. Büchsenläufe fertigt man mit äußerem achteckigen Querschnitt. In früheren Zeiten gab es nur gerade Züge. Erst ab 1630 kamen 2/3 gewundene Züge auf, um die Treffsicherheit weiter zu erhöhen. Zur weiteren Bearbeitung der Metallteile gehören das Abdrehen des Rundlaufs, das Smirgeln und das Poliren.


Schäfte werden vorzüglich aus Wallnussholz gefertigt. Das geschieht heute (1874) nicht mehr vollständig in Handarbeit, sondern die Formgebung mit Hülfe plastischer Kopirmaschinen.


Nach der Schlossmontage werden Rohr und Schaft mit Ringen aneinander gefügt. Es erfolgt das Garniren, oft mit Gravurarbeiten.

Als Zieleinrichtung dienen das Visier (Kimme) uns das „Korn“ an der Mündung.


Wallbüchsen sind Militärgewehre von großem Kaliber, welche im Festungskrieg Verwendung finden.

Die Klingen von Bajonetten werden aus gutem, elastischen Stahl geschmiedet. Man unterscheidet Stichbajonette und Haubajonette.


Die Büchsenmacherkunst ist demnach ein zünftiges Handwerk, welches sich mit der Fertigung von Feuergewehren (und auch blanken Waffen) beschäftigt. Das Fertigen des Schafts und das Anschäften selbst, besorgten ehedem Büchsenschäfter als gesonderte Zunftgenossen. Gegenwärtig werden nur in größeren Gewehrfabriken diese Teile der Arbeit getrennt, ansonsten muss es ein jeder Büchsenmacher verstehen, auch zu schäften, zu graviren, also kurz: die gesamte Büchse herzustellen und zusammenzusetzen.


Quelle. Nach Meyers Konversationslexikon 1874















Dachdecker


Das Eindecken der Hausdächer mit harten kleinformatigen Bauelementen (hauptsächlich mit Ton-Dachziegeln) erlebte einen Aufschwung, nachdem es wegen der Gefahr von Feuersbrünsten zumindest vorerst in den Städten untersagt wurde, die Dachstühle der Häuser mit einer brennbaren Wetterschutzschicht einzudecken. Zu den verbotenen Materialien gehörten dann Stroh, Schilf, Rohr (Reet) und Holzschindel. Anfangs (schon im 15. Jahrhundert) wurden vorzugsweise Hohlziegel verlegt, später dann Flachziegel in unterschiedlicher Ausformung. In verschiedenen Landstrichen ist aufgrund natürlicher Vorkommen auch die Dachdeckung mit Schiefertafeln anzutreffen.


Zwei bis drei Lehrjahre sind in der Ausbildung üblich.

Die Tätigkeit ist mit erhöhter Absturzgefahr verbunden, daher wird Schwindelfreiheit bereits vor der Aufnahme der Lehre vorausgesetzt.

Die Ausrüstung des Dachdeckers besteht aus einer Tragetubbe, der Dachleiter, eventuell einem kleinen Hand-Flaschen-Aufzug nebst einfachen Handwerkzeugen wie Hammer, Zange, Säge, Winkel und Zeichenstift. Ein Maschinen- und Geräte-Park gehört nicht zur Ausstattung dieser Tätigkeit.

Der Dachstuhl wird vom Zimmermann errichtet. Zu den Arbeiten des Dachdeckers gehören hingegen alle dann folgenden Holzarbeiten: Das Belegen des Dachstuhls mit Schalbrettern und das Montieren der Dachlatten als Auflage für die Ziegel.

Zum alten Brauchtum gehört beim Ende der Arbeitsleistung das "Aufstecken des Hahns" seitens des Dachdeckers und das Bereitstellen einer deftigen Mahlzeit seitens des Bauherrn. Es handelt sich dabei um eine bescheidene frühe Form des späteren Richtfests.

Am Ende größerer Aufträge war es neben der regulären Bezahlung in Geldwerten üblich, dass der Meister vom Bauherrn 1 Paar neue Schuhe und Strümpfe erhielt.


Feuerordnung. Die Königlich Preußische Feuerordnung, Anno 1719

Hier nur erwähnt (liegt gedruckt vor)






Fleischer / Schlächter (süddeutsch: Metzger)

Der Beruf des Fleischers, als Lebensmittel-Veredeler ist einer der angesehenen. In Städten, wie Berlin, werden ihnen Verkaufsstände auf dem Markt zugebilligt. Bereits nach 1300 wurde die Wichtigkeit der vom Anbieter unabhängigen Fleischbeschau vor dem Verkauf erkannt. Gewerbsmäßig geschlachtet werden darf bereits im 17. Jahrhundert nur noch in Schlachthäusern, die den Mindestanforderungen an die Hygiene entsprechen. Nicht „über die Bank“ verkaufswürdiges Fleisch (minderwertig aber genusstauglich) wird als Freibankfleisch an Krankenhäuser, Armenspitale, der Bevölkerung des „unteren Standes“ und für die Haustiere zu nachgelassenem Preise verkauft.

Am Ende des 18. Jahrhunderts (und auch später) werden in den Städten noch viele Masttiere gehalten. In Berlin zählt man um 1800: 3.360 Rinder und 2.330 Schweine; Ziegen, Hühner und sonstiges Kleinvieh nicht mitgezählt.



Gesindeordnung für Knechte und Mägde (hier nur erwähnt)






Hirte / Schäfer.

Hüteordnung. Zum Broderwerb der Hirten

Je nach den Besitzverhältnissen und Art sowie Umfang des Viehbestandes, hatte das Dorf einen oder mehrere Hirten.

Die Hirten gehörten zu den Ärmsten im Dorfe, bewohnten nur eine bescheidene Kate und hatten oft nicht einmal ein eigenes Stück Ackerland oder Vieh. Verschiedene Hirten versuchten ihren schmalen Verdienst mit Nebenarbeiten, zum Beispiel als Nachtwächter, etwas aufzubessern, damit die oft kinderreichen Familien einigermaßen überleben konnten.

Für das Hüten des Viehs gab es eine Hüteordnung mit dem Titel:

Von der in Ansehen der Hüte und Weide zu beachtende Ordnung“

Darin heißt es:

Vor Aufgang der Sonne,

ingleichen bey neblig Wetter und Luft,

ferner bey sichtbaren Sonnenfinsternissen,

oder, wenn spärlicher Honig- oder Mehltau gefallen,

oder bey kaltem Wetter, es anhaltend oder stark regnet,

ist das Vieh nicht auf die Weide zu bringen, noch auszutreiben,

sondern entweder selbiges an dergleichen Tagen gar in den Ställen

zu behalten und dieses erst auszutreiben, wenn die Weide vom gefallenen

Tau und der Feuchtigkeit wieder getrocknet und die nebligen Dünste vertrieben sind.

Das Vieh, besonders die Gänse und Schweine, wenn sie von der Weide nach Hause kommen, sind sogleich einzusperren und gehörig zu bewahren, damit solches nicht zu anderer Leute Schaden, herumlaufe.

Es ist billig, dass den Hirten der ihnen bedungene Lohn unweigerlich gereicht werde, und zwar für den Kuhhirten für jede Kuh drei Groschen und dem Schweinehirten für jedes Schwein 6 Pfennige.

Auch dass Lohn sogleich von der Zeit an, da sich jemand dergleichen Vieh anschafft,

entrichtet werden muss, wenn er solches auch nicht von dem Hirten treiben lassen möchte. - Damit solcher Gestalt die bisher verspürte Unordnung, dass die Schweine auf den Gassen und im Feld einzeln herumlaufen und Schade getan werde, verhütet und Jedermann dem Hirten seine Schweine vorzutreiben nur sehr nahe gewogen werden möge.

Da jedem Pferde- und Ochsenhirten 15 Scheffel Korn Wittenbergisch Maaß ausgemacht werden, so hat gewöhnlicher Weise jeder, der ein Pferd oder Ochsen bey der Herde hat, vier Metzen Korn Wittenbergisch Maaß zu entrichten.

Für diejenigen Hirten, die Hütung der Kühe und Schweine besorgen, ist eine Wohnung vorhanden, welche auf Kosten der Gemeinde in baulichem Wesen erhalten werde.

Dahingegen die Ochsen- und Pferdehirten selbst für die Wohnung zu sorgen, verbunden sind.


Lederbereiter, Gerber

Die Roth- und Lohgerber: Großflächige Häute werden mit dem Extrakt aus Fichten- und Eichenrinde (Lohe) gegerbt. Dieses halbfertige Fabrikat ergibt Leder für Sättel, Zaumzeug und Schuhleder, geht also an Sattler und Schuhmacher oder die Lederbereitung wurde sogar von jenen selbst betrieben.

Die Weißgerber: Das Gerben dünnerer und feiner Häute geschieht durch Salzgerbung mit Alaun. Zu den feinsten Lederarten gehören Sämisch-Leder, Saffian, Korduan und Juchten.

Die Gemischgerber: Sie bieten wasserdichtes Leder an, was durch das Walken in Fett oder Tran (in der Walkmühle) erzielt wird.





Müller / Mühlen-Meister


"Öffentliche Verordnung wegen des Mühlenstein-Wesens", von 1770 (beim Autor dieser Seite vorhanden).


In den Zunft- und Mühlenordnungen des 17. und 18. Jahrhunderts werden die 3-jährige Lehrzeit und die Art und Weise, sowie der Umfang der Gesellen- und Meisterprüfungen vorgegeben.

Zur Gesellenprüfung gehören Kenntnisse und Fähigkeiten im Bau der Antriebe, das Herstellen der Kamm- oder Wasserschaufel-Räder sowie das Zusammensetzen und Montieren der Mahlsteine.

Zur Meisterprüfung ist es erforderlich, die technische Zeichnung einer Mühle zu erstellen, eine Mühle zu errichten oder zumindest in wesentlichen Teilen zu reparieren.


Der Beruf des Müllers zählt zu den "unehrlichen" Handwerkstätigkeiten. Der Müller bezieht nicht nur seinen eigenen Lohn aus der Arbeit. Ihm obliegt es als die größere Teil-Summe der Einnahme auch die Geldabgabe an die Obrigkeit einzuziehen. Diese Kassierung als Steuererfüllungsgehilfe brachte ihm weder Sympathien bei den bäuerlichen Getreide-Anlieferern noch Ansehen bei den kaufenden Mehlabholern (z. B. des Bäckerhandwerks oder der Bevölkerung) ein.


Nachtwächter

Die allgemeine Dienstordnung für Nachtwächter

§ 1

Der Nachtwächter muß von abends 10 Uhr, im Winter bis morgens 5 Uhr, im Sommer aber bis der Tag grauet, sich in den Straßen des Ortes aufhalten und denselben in jeder Stunde einmal durchgehen und an ihm bezeichneten Stellen die Stunden abrufen.

Die Zwischenzeit darf er durchaus nicht in den Räumen oder schlafend zubringen.


§ 2

Er wird (wenn er auch die Stunden mittels Pfeife oder Knarre andeutet) jedenfalls mit einem Horn versehen.

Die Zeichen für die Stunden sind um 10 Uhr ein Stoß ins Horn (einmaliges Knarren und Pfeifen), um 11 Uhr zweimaliges Stoßen etc. Bis er wieder anfängt ins Horn zu stoßen, soll er in dem angewiesenen Revier patroulliren.


§ 3

Ein ausbrechendes Feuer im Ort oder dessen Feldmark, hat er dadurch kund zu machen, daß er zu wiederholten Malen schnell hintereinander in das Horn stößt und mit lauter Stimme dazwischen „Feuer“ ruft, um das Feuer zu melden und die Nachbarn zu alarmieren. Auch muss er Erste Hülfe beym Feuer thun.


§ 4

Bei einem entstehenden Gewitter hat er durch Anklopfen an die Fenster, die Einwohner von Zeit zu Zeit auf die mögliche Gefahr aufmerksam zu machen.


§ 5

Im Winter hat er durch Anstoßen der Brunnen das Einfrieren derselben, soweit es ihm möglich ist, zu verhindern.


§ 6

Wenn er in einem benachbarten Orte Feuer aufgehen sieht, so hat er davon dem Schulzen sogleich Anzeige zu machen, welcher bestimmen wird, ob Feuerlärm gemacht werden soll.


§ 7

Lüderliche Menschen oder Betrunkene, welche auf der Straße Lärm machen oder anderen Unfug treiben, hat er aufzufordern, sich ruhig nach Hause zu begeben. Wenn sie sich nicht weisen lassen, hat er sie zu arretieren und bei dem Schulzen zu gestellen. Ist er Ihnen nicht gewachsen, muß er sich der Hülfe zu verschaffen suchen, jedenfalls aber dem Schulzen Nachricht geben.


§ 8

Ebenso hat er gegen Leute zu verfahren, welche ihm unbekannt sind und sich auf seine Fragen nicht als unverdächtig ausweisen können oder welche er beym Stehlen, Feuer anlegen etc. betrifft oder die ihm mit Sachen begegnen, welche sie gestohlen haben können. Wenn sie entfliehen, hat er sie möglichst zu verfolgen, ohne jedoch das Dorf zu verlassen, sich auch, wenn er sie erkennt, ihre Namen zu merken.


§ 9

Seiner Waffen darf er sich nur der Verteidigung bedienen.


§ 10

Wenn im Kruge oder Wirtshaus über die gesetzliche Zeit hinaus Gäste geduldet werden oder verdächtige Fremde in der Nacht ankommen, so hat er am folgenden Morgen dem Schulzen Anzeige zu machen.


§ 11

Wenn er im Finstern auf der Straße Wagen oder andere Gegenstände antrifft, welche die Passage hemmen oder Unglücksfälle veranlassen können, so hat er solche, wo möglich, beyseite zu schaffen oder den Wirth, vor dessen Gehöft sie sich befinden, zu wecken und jenen zur Fortschaffung aufzufordern.


§ 12

Sollten Hunde ausgesperrt sein, welche die nächtliche Ruhe stören, so muß er den betreffenden Hundebesitzer zum Einlaß derselben auffordern.


§ 13

Der Nachtwächter muß sich in seinem Dienst stets thätig, willig, nüchtern und gegen die Herrschaft, den Schulzen und die Gerichtsleute gehorsam und bescheiden zeigen. Wenn er seine Obliegenheiten vernachlässigt, wird er für den ersten Fall mit....., für den zweiten Fall mit Geld- oder verhältnismäßiger Gefängnisstrafe belegt, im dritten Fall aber seines Dienstes entlassen.

Ist er dagegen in treuer Pflichterfüllung seines Dienstes unfähig geworden, so soll bis zu seinem Lebensende für ihn gesorget werden.




Die Ausstattung des Nachtwächters



Nachtwächter

Hört ihr Leute, laßt euch sagen, was die Glocke hat geschlagen

Lied des Nachtwächters:

Hört, ihr Leut‘ und laßt euch sagen,

löscht das Licht und geht zur Ruh‘,

denn, die Mitternacht geschlagen,

geht’s dem neuen Morgen zu.

Neuen Mut in allen Dingen

soll ein rechter Schlaf bescher’n,

mög‘ im Traum ein Band umschlingen

eure Lieben nah und fern.


Will dein Herze müde werden,

leg‘ es in der Liebe Hand,

weil am Ende doch auf Erden

Liebe allen Kummer band.

Und am Himmelszelt die Sterne,

und der liebe, gute Mond,

wissen, daß der Tag nicht ferne,

der für alle Mühsal lohnt.


Habet nun, ihr lieben Leute

eine gute, gute Nacht,

daß wie gestern, so auch heute

euer Werk euch Freude macht.

Wahr uns Gott vor schlimmen Sachen,

vor viel Not und groß‘ Gewalt,

laßt uns frohgemut erwachen,

wenn des Wächters Horn verhallt.


Postillone.

Vorschriften über die Bekleidung der Postillone

(beim Autor dieser Seite)




Sattler

Zu bearbeiten ist diverses Lederzeug, vor allem Sättel, Riemen, Zaumzeug der Pferde, Feuereimer, Taschen, Lederdecken, Kutschenauskleidungen, Tornister, Koffer. Die Lehrzeit für diesen Beruf beträgt drei Jahre. Als Meisterstücke werden im Allgemeinen drei Sättel verlangt: Für einen Offizier, für eine Dame und für einen Fuhrmann. Das Nähen des Leders erfordert strapazierfähige Hände.


Schlosser

Das Schlosserhandwerk entwickelte sich aus der Berufsgruppe der Schmiede, Feinschmiede. Zeitweilig gibt es eine gemeinsame Handwerkszunft mit den Sporen-, Büchsen-, Uhr- und Windenmachern. Wie wir wissen, fertigen die Schlosser nicht nur Schlösser und Schlüssel, sondern eine große Anzahl von Gebrauchsgegenständen und auch Werkzeugen (Ketten, Zäune, Wetterhähne, Beschläge für Kisten, Truhen, Türbänder, Riegel usw.). Als Meisterstück ist um 1734 in Berlin üblich: „Ein tüchtig Französisch oder Englisch Schloß, ein Tür-Schloß nebst Vorhänge-Schloß mit zweyn Schachten, mit umgehenden Dornen und inwendig fleißig und wohl besetzet“.


Schuhmacher, Pantoffelmacher

In früherer Zeit unterschied man Schuhmacher und Schuhflicker. Der älteste Gewerksbrief in Berlin stammt aus dem Jahre 1284. Im 18. Jahrhundert besteht das Meisterstück für Schuhmacher, die für Mannspersonen arbeiten wollen in Folgendem: 1 Paar Reitstiefel („so, wie sie bei unseren Regimentern gebraucht“), 1 Paar Mannsschuhe nach der Mode, 1 Paar Mannsstiefel von Saffian. Will der künftige Meister nur für Frauen arbeiten, so hat er: 1 Paar Frauenschuhe, 1 Paar Frauenpantoffeln von feinem Leder oder Saffian zu liefern. Will er für Frauen und Männer arbeiten, hat er in der Meisterprüfung alle genannten Stücke herzustellen.


(Aus einem Zeitungsartikel über das Herstellen feiner englischer Schuhe - ohne nähere Angabe zur ursprünglichen Quelle):


Ein kurzer Blick auf das Werden eines Schuhes.

Was als Haut von dem Rind oder dem Schwein übrig bleibt, nachdem seine Koteletts verzehrt worden sind, wandert schließlich in die Tanninbottiche der Gerbereien und erscheint mild glänzend vor den Augen des Zuschneiders.

Diese Haut zeigt alle Stationen der Tierbiografie auf. Man kann das Leder wie ein Buch lesen:

Diese feinen konzentrischen Ringe sind eine Art Wachstumsringe, die Zeugnis von der Entwicklung des Tieres belegen.

Andere Linien, dem Verlaufe von Flüssen auf Landkarten gleichend, bezeichnen die Adern, durch die das Blut gepumpt worden ist. Kleine Punkte, die die Farbe nicht so recht angenommen haben, sind die Spuren saugender Quälgeister, wie Bremsen und Zecken.

Um die Gelenke herum ist das Leder dehnbar, am Rücken ist es fest. Das Rückenstück ist das glatte, ebenmäßige Leder.

Der Zuschneider greift zur messingumränderten Oberleder-Pappschablone und zieht zügig das Krallenmesser um diese herum. Die rundliche Form des ausgeschnittenen Teils löst sich wie ein Lappen aus der Tierhaut.

Schuhe gehören zu den ältesten Bekleidungsstücken des Menschen. Schuhe, diese komplizierte Arbeit, ist dann recht erkennbar, wenn das Oberleder noch nicht mit der Sohle verbunden ist, so blättern sich die einzelnen Lagen, die unter der polierten Oberfläche ruhen, auf, wie damals die vielen Unterröcke einer Dame.

Neben dem Schuhkünstler steht auf dem Schemel brodelnd heißes Bienenwachs im Topf. Seinen Faden zwirbelt sich der Meister aus Wildschweinborsten und doppeltem Zwirn. Mit der Ahle sticht er Löcher durch das Leder. .... und so weiter ... an dieser Stelle bricht leider der Bericht ab.





Ordnung

zur

Leichenfolge bei Beerdigungen

der Schuhmachergesellen in Potsdam



Zur Verhütung aller Unordnungen bei Begleitung der Leichen verstorbener Schuhmachergesellen und deren Beerdigung wird hiermit Folgendes bestimmt.


§ 1.

Die jedes einheimischen, so wie jedes fremden hier in Arbeit stehenden Schuhmachergesellen wird durch die sämmtlichen Mitglieder der Gesellschaft zur Grabstätte begleitet.


§ 2.

Zu jeder Beerdigung werden 30 Mann zum abwechselnden Tragen des Sarges bestimmt, und wird hierbei die Reihenfolge möglichst beobachtet.


§ 3.

Zur Leichenfolge ist jeder Geselle pünktlich zur festgelegten Zeit auf der Herberge zu erscheinen verpflichtet. Wer eine halbe Stunde später, als er bestellt worden, auf der Herberge erscheint, verfällt in eine Geldbuße von

2½ Sgr. *)


§ 4.

Von der Herberge begeben sich die versammelten Gesellen in stiller Ordnung nach dem Sterbehause. Wer sich so verspätet, daß er sich dem Zuge nach dem Sterbehause nicht mehr anschließen kann, muß eine Geldbuße von

5 Sgr. zahlen.


§ 5.

Wer von der Leichenfolge ohne Entschuldigung, welche dem Altgesellen zeitig gemacht werden muß, ausbleibt, muß eine Geldbuße von 7½ SGr. erlegen.

Als gegründete Entschuldigung können nur Krankheiten, Hochzeiten und Kindtaufen in der Familie, Abwesenheit von Potsdam in Familien- oder Handwerks-Angelegenheiten und der Militairdienst erachtet werden.


§ 6.

Vom Sterbehause bewegt sich der Leichenzug in der vom Altgesellen angegebenen Ordnung, still und langsam nach dem Kirchhofe.


§ 7.

Wer ohne sich beim Altgesellen zu melden und sich zu entschuldigen aus dem Zuge tritt, Störungen veranlaßt oder sich widerspänstig zeigt, verfällt, wenn dies beim Ordnen des Zuges oder auf dem Gange nach dem Kirchhofe geschieht, in eine Geldbuße von 2½ Sgr., und in eine Geldbuße von 5 Sgr., wenn dies auf dem Kirchhofe vorfällt.


§ 8.

Trunkenheit und unanständiges Betragen beim Leichenzuge wird mit einer Geldbuße von 15 Sgr. geahndet.


§ 9.

Sobald der Leichenzug beim Grabe angelangt ist, stellen sich alle Gesellen nach Anordnung des Altgesellen in einem Kreise um die Gruft, werfen nach erfolgter Einsenkung des Sarges drei Hände voll Erde auf dieses und verrichten mit entblößtem Haupte ihr Gebet.


§ 10.

Nach beendeter Feierlichkeit begiebt sich ein Jeder auf beliebigem Wege, jedoch anständig, nach Hause.


§ 11.

Die vorstehend in den §§ 3 bis 8 festgelegten Strafen fließen zur Gesellen-Kranken-Kasse und werden nöthigen Falls durch die vom Magistrat anzuordnende Beschlagnahme des Arbeitslohns eingezogen.


§ 12.

Zur Bestreitung der Beerdigungskosten, incl. des Ankaufs des Sarges, hat jeder Geselle für jeden Beerdigungsfall eine Leichensteuer von 2½ Sgr. unweigerlich zugleich mit der nächsten Auflage zu zahlen.


§ 13.

Dem Altgesellen werden für seine Bemühungen bei Besorgung des Begräbnisses für jeden Beerdigungsfall 3 Thlr. **) aus der Leichensteuer gezahlt, derselbe ist aber verpflichtet, specielle Rechnung über die Begräbnißkosten der Gesellschaft zu legen.



Potsdam, den 26. März 1850.

Magistrat.

Gobbin. Dams. Klinke.





*) Sgr. = Silbergroschen

**) Thlr. = Thaler



Der Schuhmachermeister Erwin Guido Kolb (* 30. Dezember 1878) schreibt in seiner Novelle „Wenzel Tiegel“ über das Arbeiten des vormals ehrenwerten Schuhmachers in jener Zeit sinngemäß: Er (Wenzel Tiegel) war ein Flickschuster. Seinen Fähigkeiten nach, hätte er übrigens auch ein Schuster sein können, aber er lebte in der Großstadt. Jedermann weiß, dass Schuster (also autonome Künstler, die nach eigenem Geschmack und eigener Fertigkeit Schuhe vom ungeschnittenen Leder bis zur glanzgewichsten Vollendung gestalten), in der Großstadt aussterben müssen.

Alle Welt geht (jetzt) in amerikanischen Schuhen (das heißt also: in fabrikgefertigten Fußbekleidungen), die bequem sind wie Pantoffeln, die den Fuß nicht mehr drängen und umformen wollen und vorn in ballförmige Kappen ausarten, wie ihrerzeit die „Bärentatzen“ der Landsknechte – die aber stets das Odium der Marke an sich tragen. Die Neumodischen, sie sind und scheinen Fabrikware und können trotz Bequemlichkeit und Gediegenheit niemals anders auftreten wollen, als zu Hunderttausenden (ähnlichen oder gar gleichen). Die Individualität (meisterlicher Arbeit) geht hier kläglich verloren. Die Fußleiden werden rückläufig aber aller Persönlichkeitswert ist dahin.

Man kann sich kaum ein flacheres und banaleres Zeitalter vorstellen als eines, in dem niemand mehr der Schuh drückt. Eine tiefe Resignation hat (deshalb) die Großstadtschuster ergriffen. Kein Wunder, dass jene hochberühmte und auch allezeit nach Gebühr gepriesene Eigenschaft der Besinnlichkeit, die den historischen Schuster schmückte, über dem ewigen Handlangerdienste des Sohlens fremder Erzeugnisse, des Flickens an ausländischen Formen, beinahe verloren gegangen ist. E. G. Kolbenheyer.


Sollte ein noch meisterlich handgefertigter Schuh den Fuß doch gar zu sehr drücken oder reiben, so „ist dagegen ein Kraut gewachsen“, gibt es ein probates Mittel der Hilfe. Man nehme:

Den Backofen in milder Restwärme, die Schuhe, je Schuh ein Tuch, eine Portion gewärmten nicht klebenden/harzenden Öls – wie das des Rizinusbaumes. Die Tücher in heißes Wasser legen, ausdrücken mit jenen die Schuhe einwickeln, dann in den Ofen legen, die warme Feuchte durchwirken lassen. Hernach die warmen Schuhe von den Tüchern befreien und mit dem vorgewärmten Öl bestreichen. Öl im Ofen in das Schuhleder einziehen lassen und anschließend warm anziehen und tragen. Das Leder sollte dann schmiegsam sein und nicht mehr reiben noch hart drücken.



Pantoffelmacher

Pantoffelmacher dürfen für ihre Ware nur Weißleder (Garleder) verwenden. Als Meisterstück wird verlangt: 1 Paar saubere Frauenpantoffeln von feinem Leder, dergleichen 1 Paar von Juchtenleder, 1 Paar dito für Mannspersonen, 1 Paar saubere Mannspantoffeln von Saffian.

Durch Niederländer und Franzosen werden hölzerne Schuhe und Pantoffeln mit oberem Lederzeug eingeführt. Das macht das Geschäft bei Schuhmachern und Pantoffelherstellern rückläufig. Holzschuhe zu tragen wird deshalb zwischen 1710 und 1795 unter Strafe gestellt.


Literaturhinweise:

Meyers Lexikon 1875

Ausstellung im Handwerkermuseum in Berlin-Ost.



Stellmacher, Radmacher, Wagner

Die Tätigkeit des Stellmachers vereinigt in ihrer Komplexität die des Radmachers und jene des Wagners, denn der Radmacher fertigte die Räder und der Wagner die Fahrgestelle sowie die Wagenkästen. Auch Führungsholme für Pflüge oder das Joch für die Zugochsen fertigt der Stellmacher. So bestand für das Meisterstück des Radmachers die Aufgabe, vier Fuhrwerksräder (2 große, 2 kleine) herzustellen. Der Stellmacher erhielt die gleiche Aufgabe als Prüfungsstück aber darüber hinaus das Anfertigen der gesamten Kalesche. Der Stellmacherberuf erfordert es, eng mit weiteren Gewerken zusammenzuarbeiten, so mit den Schmieden, den Schlossern, den Sattlern, Teerbrennern und Lackierern.

Wurden in früherer Zeit hauptsächlich Karren, Handwagen, Lastenfuhrwerke und auch Kutschen benötigt, so werden ab Mitte des 19. Jahrhunderts Eisenbahnwaggons von dieser Berufsgruppe bearbeitet, später auch im handwerklichen Einzelverfahren die Karosserien für Automobile hergestellt.





Weber und Tuchmacher

Weber verarbeiten Tierhaare und Pflanzenfasern, Tuchmacher dagegen setzen als Rohstoff ausschließlich Wolle ein. Ende des 17. Jahrhunderts herrscht die Hausweberei vor aber es gibt bereits Übergänge zur Manufakturarbeit. Diese rationellere Bearbeitung erlebt einen Aufschwung wegen der Versorgungsnotwendigkeit des Heeres mit Uniformen, unter dem preußischen Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. Für die Weber und Tuchmacher ist die vorbereitende Tätigkeit der Spinner erforderlich. Den Webern obliegt oft das Sonnenbleichen der Ware. Anschließend werden die Webflächen von den Färbern und Blaudruckern bearbeitet.


Ziegeleiarbeiter

Die Arbeiten in der Ziegelei sind körperlich sehr schwer. Im Sommerhalbjahr kamen zum Stammpersonal regelmäßig Saisonkräfte (April bis Oktober). Der Arbeitstag ging regelmäßig etwa von 3 Uhr in der Frühe bis zum Sonnenuntergang; 12 bis 16 Stunden täglich. Gearbeitet wurde im Akkord für bis zu 2 Thaler für 1.000 Lehmziegel. 100 Thaler waren für den Arbeiter nötig, um die Familie über Winter ernähren zu können. Für die Wanderarbeiter gab es einfache Gemeinschaftsunterkünfte und ein schlichtes Essen, vor allem Erbsensuppe. Die Arbeit war hart und anstrengend. Nur einmal in der Saison wurde das Käfer- oder Kalittenfest gefeiert – ein Beisammensitzen beim Schnaps. Unter den Zieglern gab es eine strenge Hierarchie: Ziegeleiaufseher / Brennmeister, Ziegelstreicher, Brenner, Auskarrer und zuletzt die Tagelöhner für alle Nebentätigkeiten. Bis 1888 wurden auch Kinder, besonders für das Wenden der vortrocknenden Lehmquader, beschäftigt.

Quelle: Nach Dr. Pfullmann.

Die Lehmziegel wurden in Holzkästen geformt, vorgetrocknet und dann gebrannt. Einzelne Ziegel wurden verziert: Mit Sonnenstrahlen geschmückte Morgen- und Feierabend-Ziegel. Manche Schlussziegel tragen die Jahreszahl, den Handabdruck oder Trittsiegel von Haustieren, die zu magischen Symbolen gezählt werden (Feisteine = Schutzsteine gegen das Böse). Quelle: Dr. Libert.


Zimmerleute

Die Zimmerer verrichten sämtliche groben Holzarbeiten am entstehenden Gebäude. Insbesondere gehört zu Ihren Aufgaben das Errichten des Dachstuhls. Meist sind mehrere Zimmerleute auf der Baustelle, bedingt durch die Länge und Masse der Bauelemente. Die Zunftmitglieder bilden im Allgemeinen auch eine Feuerlöschtruppe, zumal sie die Tätigkeit in der Höhe geübt sind (Schwindelfreiheit). Als Meisterstück wird um 1750 die Zeichnung der Ansichten eines Hauses gefordert, dessen Grund- und Aufrisse, die Fertigungszeichnung einer Treppe, ein Hängewerk, zwei gefügte Latten, die als ein fugenloses Brett erscheinen. Zur Ausstattung auf der Wanderschaft gehört „das Bundgeschirr“. Das ist eigenes Werkzeug, bestehend aus: Bund- und Stichaxt, Winkel, Stemmeisen und Klöpfel und die Handsäge.

Die typische Berufskleidung: Der schwarze Cordsamtanzug (Hose, Jacke, Weste mit Perlmuttknöpfen), weißes Hemd, der schwarze breitrandige Schlapphut und der Ohrring kommen erst um 1900 auf.


Zuckerherstellung, Siederei-Arbeiter


Einige Hinweise zur Zuckerproduktion in Potsdam – einer Tätigkeit mit der auch August Weltzer beschäftigt war:

Ludwig Jacobs (1794 geboren in dem kleinen Dorf Roddahn bei Neustadt (Dosse) ist ein Unternehmer. Er zog 1826, 32-jährig, nach Potsdam. Er hat eine Familie mit später letztendlich elf Kindern. In der Bertinistraße 9 am Jungfernsee hat sich Jacobs auf einem Wohngrundstück etabliert und sich darauf von Ludwig Persius, einem Schüler von Karl Friedrich Schinkel, in den Jahren 1835/36 eine Turmvilla im florentinischen Stil erbauen lassen.

Ebenfalls im Jahre 1826 begann er mit dem Aufbau einer Zuckerfabrik am Ziegenmarkt, dem späteren Blücherplatz 1–5. Das war etwa dort (auf der Grasfläche hinter dem heutigen "Neubau"-Block Burgstraße 3) nur wenige Schritte hinter dem Alten Rathaus, zwischen dem Havelarm "Alte Fahrt" und der Burgstraße gelegen. Diese Fabrik nahm 1828 den Betrieb auf und wuchs schnell zu beachtlichen Beschäftigungszahlen heran. Im Jahre 1833 stellte man hier die erste Dampfmaschine in der der Stadt Potsdam auf. Modernste Technik – bereits etwa ein Jahrzehnt bevor die große Borsigsche Dampfmaschine "in der Moschee" (an der Neustädter Havelbucht) die Fontänen und Springbrunnen des königlichen Schlossparks Sanssouci erstmals mit Wasser versorgte!

Schon 1827 galt Ludwig Jacobs als Neubürger in Potsdam als ein sozial denkender Arbeitgeber, als ein angesehener Bürger. Bald wurde er Abgeordneter, später Stadtrat und Stadtältester. Er beteiligte sich – nicht völlig uneigennützig – mit Initiativen an den Vorbereitungen des Eisenbahnbaus (erste Züge rollten hier 1838), stiftete für die Potsdamer Armenschule und für den Bau des Krankenhauses Bethanien am Mariannenplatz in Berlin, setzte sich beim Kampf gegen die Cholera 1831/33 ein. Ein finanziell gestütztes soziales Engagement, was er sich leisten konnte – galt er doch bald als der wohlhabendste Bürger der Stadt Potsdam. Auch für die Begnadigung des 23-jährigen Revolutionärs und Offiziers, des Rechts-Referendars Max Dortu (1826 bis 1849), der zum Tode verurteilt war, setzte er sich (leider vergeblich) ein. Max Dortu hatte einen seiner Söhne vor dem Tod des Ertrinkens retten können.

Die Belegschaftsstärke der Zuckerfabrik wuchs schnell. Wegen der körperlichen Schwere der Arbeit stellte Jacobs kaum sehr junge Männer und nur wenige Frauen ein. Die normale, damals durchaus übliche Arbeitszeit betrug 12 Stunden am Tag. In zwei Schichten gegliedert, lief die Produktion bei Hochbetrieb also "rund um die Uhr". Jacobs führte selbständig eine Art früher Betriebskrankenkasse in seinem Betrieb ein. Wegen des ständigen Schornsteinqualms der Torfheizung für die Dampfmaschinen, war seine Fabrikanlage allerdings im Wohngebiet nicht recht geschätzt, eher berüchtigt.

Die äußere Hülle seiner Fabrikanlage wurde auf Anordnung und nach dem Ermessen des Königs Friedrich Wilhelm IV., vom Baumeister Ludwig Persius in die Erscheinung einer mittelalterlichen Burganlage gewandelt, mit einem rund 38 m hohen Turm als Schornstein für die Dampfmaschine versehen und somit das Aussehen der Stadt weiter "verschönert".

Die Zuckerfabrik oder auch Zuckersiederei war nach den (später auf dem alten Rittergut zwischen Nuthe und der Alten Königsstraße gegründeten) Eisenbahnwerkstätten der zweitgrößte Arbeitgeber in der Stadt Potsdam. 1858 beschäftigte Jacobs 223 Männer und 2 Frauen.

1861 wurde Jacobs vom Regenten Wilhelm (dem späteren Kaiser Wilhelm I.) für seine Verdienste in den Adelsstand erhoben und wurde vom Volksmund fortan "der Zuckerbaron" genannt.

Das Leben von Ludwig Jacobs endete 1879. Seine Grabstelle befindet sich auf dem "Alten Friedhof" an der Heinrich-Mann-Alle (der damaligen Saarmunder Straße). Einer seiner Söhne führte das Unternehmen mit sinkendem Erfolg weiter. Später wurden Grundstücksteile verkauft. Die Gebäude wurden am Ende des Zweiten Weltkrieges, im April 1945, durch Bomben und Artillerie zerstört.

Die Zuckerherstellung in wenigen Stichworten:

Die Nebenprodukte: Kalk zur Ackerbodenneutralisierung, Rübenschnitzel zur Rinderfütterung, Melasse zur Weiterverwendung in anderen Zweigen der Lebensmittel-Produktion.