Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Teil - Ahnenliste: Janecke, Stammname: Betke, Blatt 1


Bearbeiter: Christoph Janecke, E-Mail: christoph@janecke.name


Hier sind die Personen aufgeführt (Kind – Eltern – Großeltern usw.), die in direkter Linie in die Vergangenheit führen. „Direkte Linie“ bedeutet, dass Geschwisterfamilien hier nicht aufgeführt werden, sondern gesondert abgelegt sind.

Zu jeder Person gibt es, geordnet nach Generation und Ahnennummer, ein Personendatenblatt und Notizen zum Lebenslauf (soweit diese bisher bearbeitet sind).


Wegweiser bis zum Beginn dieser Liste: Die Janecke Gen. 01 bis 06: Janecke,

Joachim Heinrich Janecke als Ehemann von Betke, Catherine Elisabeth.


Gen. / Ahn


Namen:


Betke,

Catherine Elisabeth

06 / 33

Beruf:


Dienstmagd in Osterburg (Altmark), Provinz Sachsen

* Ort:


Meseberg (Altmark)

Dat.: 03. März 1811

+ Ort:


Osterburg

Dat.: 10. April 1887

oo Ort:


Osterburg, mit Janecke / Jahnke Joachim Heinrich aus Höwisch (Altm.)

Dat.: 29. Mai 1836





07 / 66.4

Namen:


Betke,

Heinrich Christoph


Beruf:


Zimmergeselle, später Nachtwächter

* Ort:


Osterburg (Altmark)

Dat.: 06. Dezember 1769

+ Ort:


Meseberg (Altmark)

Dat.: 29. November 1837

oo Ort:


Meseberg, mit Anna Catherine Elisabeth Eleonora Giffei aus Meseberg (Altmark)

Dat.: 15. Mai 1804



08 / 132.2

Namen:


Betke

Hanß / Johann


Beruf


Zimmergeselle

* Ort:


Osterburg (Altmark)

Dat.:26. Mai 1737

+ Ort:


? Das Ableben von Johann Betke und seiner Frau A. Dorothea, geb. Lüdcke, lässt sich in Osterburg nicht nachweisen. (Eventuell führt die Suche in Natterheide zum Ergebnis.)

Dat.: ? (1800…1830)

oo Ort:


Osterburg, mit Anna Dorothea Lüdcke (eventuell aus Natterheide?)

Dat.: 31. Mai 1763



Teil - Ahnenliste: Janecke, Stammname: Betke, Blatt 2




Das vorherige Blatt endete mit: Betke, Hanß / Johann

Generation / Ahn


Namen:


Betke,

Andreas

09 / 264

Beruf:



* Ort:


Natterheide (Altmark)

Dat.: .:? (1700…1710)

+ Ort:


?

Dat.: ? vor 1764

oo Ort:


Osterburg,

mit Anna Maaß aus Zedau (Altmark)

Dat.: 22. Januar 1732





10 / 528

Namen:


Betke,

Peter

Beruf:


Zimmermann

* Ort:



Wohnort: Natterheide

Dat.: ca. 1670

+ Ort:



Dat.: vor 1732

oo Ort:



Dat.:





Namen:



Beruf



* Ort:



Dat.:

+ Ort:



Dat.:

oo Ort:



Dat.:






Namen:



Beruf



* Ort:



Dat.:

+ Ort:



Dat.:

Oo Ort:



Dat.:


Stamm: Betke


Die älteste Kunde haben wir in diesem Namensstamm von Peter Betke (10 / 528), der Zimmermann in Natterheide war. Er wird etwa in dem Zeitraum zwischen 1670 und 1730 gelebt haben.

Über seine Ehefrau N.N. (10 / 529) ist uns bisher nichts zur Kenntnis gelangt.



Zu den Kindern von Peter Betke und seiner Frau gehörte unter anderen auch Andreas Betke (9 /264), der etwa zwischen 1700 und 1710 geboren wurde. Gewiss wuchs auch er in Natterheide auf. Andreas zog später nach Osterburg. Zwar ist sein Beruf im Kirchenbuch nicht erwähnt, aber wir wollen nicht ausschließen, dass er eventuell auch Zimmermann war.

Am Dienstag, 22. Januar 1732 heiratete er in der St. Nicolaikirche in Osterburg die Jungfrau Anna Maaß (9 / 265). Anna war die Tochter des Simon Maaß, Einwohner zu Zedau. Sie wurde dort 1706 geboren.

Zur Zeit der Hochzeit, so meldet die Traueintragung, sind die Väter von Braut und Bräutigam bereits gestorben, die Mütter wurden im Kirchenbuch nicht erwähnt.

Anna und Andreas haben in den Jahren 1734 und 1737 Kinder :

Wann und wo das Ehepaar Andreas Betke und Anna, geb. Maaß gestorben sind (Andreas vor 1764) ist noch nicht ermittelt. Offenbar starben sie aber nicht in Osterburg, denn im Kirchenbuch sind ihre Sterbedaten nicht aufgeführt. So könnten wir beispielsweise in Natterheide oder auch in Zedau suchen.



Der Sohn Hanß = Johann Betke (08 / 132.2) war in Osterburg am 26. Mai 1737 geboren worden. Er erlernte den Beruf eines Zimmermannes. In der Militärzeit diente er als Reiter im Regiment Manstein, in der Kompanie des Majors v. Wobeser.

1760 war in Osterburg der große Stadtbrand zu beklagen, bei dem viele Häuser in Schutt und Asche fielen, so auch viele Archivalien, darunter auch die Aufzeichnungen über die Stadtgeschichte.

Johann heiratete am 31. Mai 1763 in Osterburg Anna Dorothea Lüdcke (08 / 133). Es ist uns noch nicht bekannt, aus welchem Elternhaus und Ort Anna Dorothea kam.


Bekannt sind uns aus dieser Ehe die nachstehenden Kinder:

1. 1764 Anna Catherina Elisabeth 2. 1766 Anna Goldula Marie

3. 1768 Johann Christian 4. 1769 Heinrich Christoph

5. 1771 Anna Dorothea 6. 1775 Dorothea Elisabeth


Das vierte Kind, Heinrich Christoph (07 / 66.4) wird später den Namensstamm „in Richtung Janecke“ fortsetzen. (Das ist ihm aber eigentlich egal. Keiner weiß das zu diesem Zeitpunkt).


Johann und Anna Dorothea sind mit ihren Sterbedaten nicht im Osterburger Kirchenbuch enthalten, vielleicht verbrachten sie ihren Lebensabend in Meseberg? (und starben dort zwischen 1800 und 1830?). Das will noch erforscht werden.



Heinrich Christoph Betke (07 / 66.4) wurde am 06. Dezember 1769 in Osterburg geboren.

Ungefähr 1777 wird für Heinrich der Schulbeginn gewesen sein.

Heinrich erlernt, wie sollte es anders sein, den Beruf eines Zimmergesellen. Etwa 1784 beginnt diese Lehrzeit und sie wird etwa 1788 abgeschlossen worden sein. Er arbeitet hauptsächlich in Osterburg und in Meseberg.

Zwischen den Familienstämmen der Osterburger Zimmerleute Betke und der Osterburger Schlosser-Familien Betke gibt es Verbindungen, zumindest Kindspatenschaftsbeziehungen.

Heinrich Christoph Betke heiratet am Dienstag, den 15. Mai 1804 die Jungfer Anna Catherina Elisabeth Eleonora Giffei aus Meseberg. Das wurde wohl auch hohe Zeit, denn Heinrich ist inzwischen 34 Jahre alt, seine Braut 31 Jahre jung. (Wir wissen: Der Dienstag und der Freitag waren in der Altmark bevorzugte Heiratstage. Der Eintrag „Jungfer“ oder „Jungfrau“ in das Kirchenbuch bedeutet, dass sie nach Befragung durch den Pastor geäußert habe, dass sie bisher „völlig keusch“ gelebt habe).

Sie haben miteinander zwei Töchter:

Die erste und demzufolge ältere wurde zwischen 1804 und 1810 geboren. Die zweite mit Namen Catharine Elisabeth (06 / 33) geboren am 03. März 1811 und benannt nach der Mutter, wird die Stammfolge „in Richtung Janecke“ fortsetzen.


Auch die Osterburger Söhne kämpften in den Befreiungskriegen 1813 – 1815 gegen die französischen Besatzer.

1816 wird Osterburg königlich-preußische Kreisstadt und bleibt das wohl mit Unterbrechungen etwa bis 1993.

1824 wird in der Ortsmitte das Schützenhaus mit großem Saal und Cafégarten gebaut.

In fortgeschrittenem Alter stieg Heinrich nicht mehr auf die Dächer, um der körperlich schweren Zimmermannsarbeit nachzugehen, sondern verdiente in Osterburg sein Brot als Nachtwächter.

Im Jahre 1829 beging das Ehepaar seine Silberhochzeit, Catherine 56 Jahre und Heinrich 59 Jahre alt.

Im Herbst 1831 erkrankte Catherina mit hohem Fieber. Anna Catherina Elisabeth Eleonora Betke, geborene Giffei stirbt in Meseberg am 12. November 1831, nachts um 3 Uhr. mit 58 Jahren. In diesem Jahr wurde Preußen von Grippe und Cholera heimgesucht.

Am 29. November 1837 um 7 Uhr am Abend schloss Heinrich Christoph Betke in Meseberg mit 67 Jahren für immer die Augen. Er hinterlässt als Witwer zwei erwachsene Töchter, die ihn in Meseberg zur letzten Ruhe betten.



Da das Ehepaar Betke in Meseberg zwei Töchter hatte, verlor sich mit deren Heiraten der Name Betke in Meseberg und es endet auch die Stammfolge der Betke-Zimmerleute.


Catherine Elisabeth Betke (06 / 33) wurde am 3. März 1811 als zweite Tochter ihrer Eltern in Meseberg geboren. Später arbeitete sie als Dienstmagd in Osterburg, bei wem, ist im Kirchenbuch nicht erwähnt.

Am 29. Mai 1836 heiratet sie den um vier Jahre älteren Joachim Heinrich Janeke (06 / 32), der in Höwisch geboren wurde. Seine Eltern waren der Müllergeselle Andreas Christoph Janeke und Catharina Dorothea, geb. Later, ebenfalls in Höwisch lebend.

Der Bräutigam Joachim Heinrich ist mit Standort Osterburg als Postillon tätig.

Zwischen 1836 und 1852 werden den Eheleuten neun Kinder geboren, von denen fünf das Erwachsenenalter erreichen. Das 5. Kind, Karl Friedrich August (d. Älteren, 05 /16) wird die gerade Linie zu den heutigen Janeckes (im Land Brandenburg) weiterführen.

Joachim Heinrich arbeitet später in Osterburg als Briefträger.

1861 hatten die Eheleute Silberhochzeit.

Joachim Heinrich stirbt am 27. Okt. 1869 im 62. Lebensjahr an Magenkrebs.

In ihrem 77. Lebensjahr stirbt Catherine Elisabeth am 10. April 1887 in Osterburg.


Sollte es den Leser interessieren, wie das Leben in den folgenden Generationen dieser Linie weitergeht, so muss er bitte beim Anschluss, ab 05/16, Karl Friedrich August Janecke fortfahren.